Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1680464
Erstes Buch. 
ein Kanal hin, der einerseits mit einem im Felsen ausgehauenen Reservoir m, 
andrerseits mit der Cisterne n in Verbindung stand und wahrscheinlich das 
Wasser zu den Bädern und Springbrunnen lieferte. Die ganze, über 4000 
Fuss im Umfang messende Bauanlage war von einer aus dem schwarzen 
Kalkstein des Gebirges aufgeführten Mauer umgeben. Die Säulen sind 
dagegen aus weissem Marmor in meisterhafter Vollendung errichtet, und die 
ungeheuren, sorgsam polirten Blöcke ohne Mörtel so genau zusammengesetzt, 
dass kaum Fugen wahrzunehmen sind. Die zahlreichen, an den Gebäuden 
entdeckten Keilinschriften beziehen sich auf Darius und Xerxes und bezeu- 
gen demnach, dass das gewaltige Bauunternehmen unter diesen beiden 
Herrschern ausgeführt werden ist. Sie athmen ähnlichen Herrscherstolz, 
Fig. 20. 
   
 7' 
MA  i]  
 5'  
 jwvlßy   
 "W   
Ä äxxxxxüguwuynß  
IMT  
 m: m 
  1355x311 
  
 
Säule von Persepolis. Nördliche Halle. 
wie jene Inschriften zu Niniveh, allein ein Ton von Milde und Güte mischt 
sich wohlthuend in die Aufzählung hochfahrender Titel. S0 beginnt eine 
 Inschrift: nOrmaZCl, der grosse, der glückliche. Er schuf diese Erde, er 
den hohen Himmel, er die Sterblichen und die Geschicke der Sterblichen. 
Er setzte den Xerxes zum Könige , den glücklichen König der Guten, den 
glücklichen Leiter der Guten. Ich errichte dies, ich Xerxes, der grosse 
König, der König der Könige, der König der gehorsamen Völker, der 
Achämenide. e 
Besßimylvng Die Bestimmung dieser Prachtbauten, von denen wir nirgends bei den 
desüebaudes" Alten erfahren, dass sie dauernd die Residenz der persischen Könige ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.