Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685543
546 
Sechstes Buch 
Ein ähnliches nicht minder hervorragendes Werk ist die Kirche S. Gene- 
vieve (Pantheon) zu Paris, von Soufßot (1713-1781) errichtet. Die 
Kuppel erhebt sich hier als Centralpunkt einer ausgedehnten, in Form eines 
griechischen Kreuzes ausgeführten Anlage. Säulenreihen trennen von den 
Hauptschilfen niedrigere Seitenschiffe. Der Durchmesser der in drei massi- 
ven Wölbungen construirten Kuppel hat (35 Fuss, die Gesammthöhe mit 
Einschluss der Laterne erreicht 340 Fuss. Der äussere Umriss ist minder 
schlank und erhält durch einen selbständigen Säulenkranz des Tambours 
eine lebendige Gliederung. Eine kolossale Säulenhalle mit reich geschmück- 
tcm Giebelfeld bildet nach Art des Pantheons zu Rom die Vorhalle. 
Zuletzt raffte sich die französische Architektur noch zu einer Schöpfung 
auf, die unter dem Namen des Rococo verrufen ist, und sich freilich 
mehr bei _der Decoration der Innenräume als am Aeusseren entfaltet hat. 
Dies entspricht auch seinem Wesen. Er besteht nämlich in dem vollstän- 
digen Loslösen der Decoration sowohl von dem baulichen Organismus, als 
auch von der natürlichen Beschaffenheit des Materials. Alle Flächen wer- 
den mit bunten, willkürlichen Ornamenten, mit Muscheln, Laubgewinden, 
Fruchtschnüren, Blumenfestons überfüllt. Jede Linie gestaltet sich dabei 
auf's Capriciöseste , in einem beständigen kokettirenden Vibriren, sich 
Kräuseln , Verschlingen und Umbiegen : jede Schwingung scheint sich die 
Aufgabe gestellt zu haben, immer den Weg zu nehmen , den der vernünf- 
tige Sinn am wenigsten erwartet hat. Dem Rococo ist es übrigens ziemlich 
gleichgültig, auf welchem baulichen Hintergrund er seine launischen Spiele 
aufführt; daher verbindet er sich oft mit ausgezeichnet schönen Verhält- 
nissen, die er dann mit seinen zwar widerspruchsvollen, aber lebenspru- 
delnden, übermüthigen und virtuosenhaft vorgetragenen Schaumgebilden 
überfluthet. Er ist recht-eigentlich der Repräsentant jenes frivolen, üppigen 
Hoflebens, das von Frankreich aus die Sitten der vornehmen Stände ver- 
giftete.  
England hat von allen Ländern nicht blos im staatlichen und gesell- 
schaftlichen Leben, sondern auch in der Architektur mit grösster Zähigkeit 
an den mittelalterlichen Traditionen festgehalten. Gänzlich ist der gothische 
Styl in seiner eigenthümlichen, etwas nüchtern schematischen Weise bis 
auf den heutigen Tag dort niemals verdrängt worden. Charakteristisch ist 
besonders, dass jene phantasievolle germanische Frührenaissance hier keine 
Stätte gefunden hat. Erst mit dem 17. Jahrh. macht sich der italienische 
Styl auf dem Insellande geltend und wird durch Inigo Jones , einen 
eifrigen Palladianer (1572  1652) , ausgebreitet. Von ihm ist namentlich 
der Palast zu Whitehall anzuführen. Der Stolz der modern-englischen 
Architektur ist die von Uliriszfoplwr Wren von 1675 bis 1710 nach dem 
grossen Brande der Stadt neu erbaute S. Paulskirche zu London 
(Fig. 447). In mächtigen Dimensionen  S. Paul mit 102,620 Quadratfuss 
Flächeninhalt ist die drittgrösste Kirche der Christenheit  erhebt sich die 
Kirche, dem System von S. Peter zu Rom sich anschliessend, doch nach 
dem Vorgang und Bedürfniss der englischen Kathedralen als Langhausbau 
mit ausgedehntem Chor gestaltet. Die 100 Fuss weite Kuppel, deren Tam- 
bour vom unteren Gesimskranz an sich verengert, und deren Spitze zu 
360 Fuss Höhe aufsteigt, ist durch ihr mächtiges Profil und eine eigen- 
thümlich sinnreiche Construction bemerkenswerth.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.