Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685434
Zweites Kapitel. 
Renaissance 
in Italien. 
535 
ersten Beispiele dieser Anlagen gibt der Pal. Ducale in seinen älteren 
'J.'hei1en und mit der berühmten Treppe, nach l550 von Roccu Pennone er- 
baut.  Den Höhenpunkt dieses Styles bezeichnen die Werlie des Peru- 
inel- Meigterg GaZeazz-o Alessi (L500  1572). Seine vorzüghchste "Wuk- 
g   A hl d d P'1"t 'h 
samkelt gehört .Ger1na an, wo eme nza be enten er a  e v0n.1 m 
zeugt. Grossartigkeit der Anlage und e1n vorzughcher Sinn fur malennche 
Wirkung sind ihnen eigenthümlich. Emfach in derber Rustica und tüchtigen 
e? 
  I, 
 
 . 
1.x! d ä  
 e- w; u! 2' 
    
mtiiwäfg: i, "Ä-JU . .3 1'  i  
 . uns! J_ i" W J  
ää  i" "äg 
liillliflilllli 4 Will 
     
{vil lL  I im   
 Jlilll   i    1 ßßq-Eäk : im E 
   
      
  
1' "i" 2-" 3' 
    n 
 l; 
1   1  1131i 
1.26 
Eis. 
S. Maria du Cm-i 
b: flid! 
--4 
gnilnß. 
Verhältnissen zeigt sich Pal. LefCariä im Pal. Spinola vereinigen sich 
Vestibül, TrePPenanlage Sammt Hof, Lüggien und Garten zu imposanter 
Gesammtwirkung. Unter seinen Villen war der neuerdings völlig verunstal- 
tete Pal. S auli besonders durch einen Säulenhof von herrlichster Anlage 
ausgezeichnet. Die Hallen wurden durch Säulenpaare gebildet, die in wei- 
tem Abstand mit Architraven verbunden waren, und deren einzelne Systeme 
sich mit hohen Bogenspannungen öffneten, ähnlich wie Fig. 444 es zeigt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.