Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685212
Zweites Kapitel. 
Renaissance in Italien. 
Für den Horentinischen Palastbau schuf Brunellesco im P alazzo Pittipnazzu Pmr 
ein Vorbild Von grandiosester Wirkung. In gewaltigen Bossagen erhebt 
sich der Bau, ganz schmucklos , als ob die mächtigen Verhältnisse und die 
Vertheilung der Massen jede gefällige Decoration trotzig abgeschüttelt 
hätten. Der ernste, fast burgartige Charakter erinnert noch an den gewalt- 
samen Zustand des öffentlichen Lebens , der auch in früherer Zeit solchen 
Residenzen der grossen Patriziergeschlechter in den Städten einen festungs- 
mässigen Zuschnitt gab. So ist das Erdgeschoss ausser den grossen Por- 
talen nur durch kleine hochliegende viereckige Fenster durchbrochen, wäh- 
rend die beiden oberen Geschosse grosse Rundbogenfenster von '20 Fuss 
Höhe bei 12 Fuss Weite haben. Die Höhe der Stockwerke, die abschlies- 
xlnzm Pitti in Florenz. 
senden Gesimse, die Form und Profilirung der Rusticu sind durchweg 
dieselben. Die Gesammthöhe des 33U Fuss breiten Mittelbaues betrügt 
115 Fuss. An diesen wurden im 17. Jahrh. die beiden um ein Geschoss 
niedrigeren Seitenflügel angebaut, wodurch die Blagade eine Ausdehnung 
von 630 Fuss erhielt. und endlich fügte das 18. Jahrh. die beiden vor- 
springenden Seitenhallen hinzu. Die dominirende Lage auf ansteigendem 
Terrain, das Machtvolle der Verhältnisse und die vornehme Einfachheit 
Stempeln den Bau zu einem der erhabensten Profangebäude der Welt. Der 
Hoffdell unser Durchschnitt Flg- 423. Zeigt, wurde von ßarlolomw Ammanczzi 
ausgebaut. An ihn schliesst sich eine Gnotte mit Nischen und Fontainen, 
Lü b k e , Geschichte d. Architektur. 33 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.