Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1684857
Drittes Kapitel. 
Gothischer Styl. 
477 
errichtet. Weite, hallenartige Perspective, schlanke, kühn aufsteigende 
Pfeiler, aus denen ohne Kapitäl die vielfach verschlungenen Rippen der 
Netzgewölbe sich verbreiten, besonders der Polygonscliluss der drei Schiffe, 
geben eine grossartige Wirkung.  Vereinzelte Beispiele dieser Kirchen- 
anlage finden sich auch im südlichen Deutschland. S0 die Fr auenkirche Frauenkirche 
zu München, von 1468 bis 1488 aufgeführt (vgl. Fig. 401). Elf Paar "Münch" 
schlanke, achteckige Pfeiler, die sich ohne Kapitäl in die Rippen der reich 
Fig. 401. 
 594g 1[4"1 wg 
w  xx p  AV MM  
ß v;   a? H. m 
 .4 vxßbayki an waxläfßy  
 w]. X1 'ä"xx     .3" {l  JX LFX 
  y X    
     
w ljßg  Ü w  g l L 
f ÄÖK   
Franenkircfxe zu München. 
J 
i, 
j 
ausgebildeten Sterngewölbe verzweigen, trennen von dem hohen Mittelschiff 
die Abseiten, die als Umgang um den Chor sich fortsetzen. Durch Hinein- 
ziehen der Strebepfeiler sind zwei Reihen von schmalen Kapellen entstanden, 
die den ganzen Bau umziehen. Die Verhältnisse des Inneren sind hoch, frei, 
imponirend. Zwei gewaltige viereckige Thürme von 335 Fuss Höhe, die 
statt der Spitze unpassende runde Hauben haben , schmücken die B'agade. 
 Verwandter Art ist die M artin s kirch e zu L andshut , im J. 147 3 Martinsk. zu 
vollendet, gleich der vorigen in Backsteinen errichtet, also dem im nord- Landshut 
östlichen Deutschland herrschenden System folgend. Sie hat einen massen- 
haft behandelten, aber schlank verjüngten Thurm von 448 Fuss Höhe. 
Im 
norddeutschen 
Tieflande. 
An den beiden letztgenannten süddeutschen Kirchen begegneten wir 
schon jener Bauweise, die sich unter der Herrschaft des Backsteinmaterials 
im nordöstlichen Deutschland ausgebildet hat. Wir finden sie_in den Küsten- 
ländern Preussen, Pommern und Mecklenburg, in den brandenburgischen 
Marken, westlich selbst bis nach Hannover hin herrscheyui In diesem 
Gegenden, deren Städte durch den Bund der Hanse mächtig und voll Selbst- 
gefühl dastanden, regte sich derselbe Sinn wie in den übrigen Ländern, die 
den gothischen Styl mit Begeisterung ergriffen; nur zwang das verschiedene 
Material ihm bei seiner architektonischen Ausprägung manche, Aenderun- 
gen auf.  
Diese betrafen indess weniger die Grundform als vielmehr die Durch- 
führung im Einzelnen, die Umgestaltung der Glieder. Der Grundriss der 
Kirchen formt sich theils nach dem Vorbilde des westlichen Kathedralen- 
styls mit niedrigen Seitenschiffen , oft mit Chorumgang und Kapellenkranz, 
theils, und zwar überwiegend, nach dem schlichteren Schema der Hallen- 
kirche. Wie aber auch der Grundriss angelegt sei, er empfängt durch eine 
Backstein- 
material. 
Anlage des 
Inneren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.