Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1684774
Drittes Kapitel. 
Gothischer Styl. 
469 
spiel einer gothischen Kirche mit niedrigen Seitenschiffen. Im mittleren und 
südlichen Deutschland kommt sie nur sporadisch-vor, dafür aber in beson- 
ders stattlicher, reicher Entwicklung. Hierher gehört zunächst der malerisch 
auf hoch ansteigendem Hügel über der Elbe aufragende Dom zu M e i s s e  
an dessen einfach edlen, um 1274 erbauten Chor sich ein dreischiffiges, 
von 1312 bis 1342 ausgeführtes Langhaus von schönen Verhältnissen legt. 
Hg. w). Der südlicheChor- 
 thurm hat eine 
j 2   durchbrochene 
l x  Spitze in willkür- 
l lich decorativen 
ä g xx Formen.  Man- 
n  w 0 che Besonderhei- 
  WA" ten der Anlage 
 ,"X  i bieten die Kirchen 
 X X-WX [l zu Nürnbergi). 
  Die von 1355 bis 
 y"   71' 41    1 361 erbaute, von 
.353  _ x Kaiser Karl IV. 
   XMX ll   gestiftete Lieb- 
Y  i  i?" j frauenkirche 
i" x  x47, X w    ' t ein fast ua- 
 QÄQY  -  O  X agil iliilatisches Lgn  
Qual, V  i, JJ X4 ,   "aß 8_ 
lll- ' ßY4X U2"   ' Ä g!" haus mit drel 
      
vvlvlsyfxälßälllv, [WVX   urc  ein ac ie 
 _ (s. Rundpfeller ge- 
y ltgligxx,   trennten Schiffen. 
 V Die Facade, in ab- 
  F weichender Weise 
 lß-jäbls); litt QXW nach dem Muster 
  KDE    bnllenter Profan- 
q'  architektur deco- 
 ylyjx All; f, rirt, hat auf der 
V M   Spitze einen klei- 
h; 24 i   x nen Dachre1ter.- 
Wkxx" ja?    S. Sebald, von 
 f  Ä  13G1bis1377 er- 
h [Q   fix n baut, ebenfalls mit 
einem Langhause 
  5."   von drei gleich 
 S. Stepliansdom zu YVicn. breiten SChlHen; 
hat freie , kühne 
Verhältnisse und eine grossartige Perspective, die durch die hohen Chor- 
Ilmgänge einen dieser Grundform vortrefflich zusagenden Abschluss erhält 
(vgl. Fig. 389).  S. Lorenz befolgt mit seinem in der zweiten Hälfte 
1) Schzcechten: Der Dom zu Meisseu. F01. Berlin 15213.  Vgl. auch Pulfziiclüs Werk über die 
Sächsischen Denkmäler. 
2) Vgl. A.  Retlberg: Nürnbergs Kunstgvschiclxte. S. Stuttgart 1554. Mit Illustrationen. 
Dom zu 
Meissen. 
Kirchen zu 
Nürnberg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.