Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1684743
466 
Fünftes Buch. 
siuiister zu Bauten, fehlt das KreuzscliiH.  Ein Bau von gi-ossartiger Raumentfaltung 
Ulm" ist das Münster zu Ulm1), im J. 1377 begonnen und bis in's 16. Jahrh. 
fortgeführt, jedoch ebenfalls unvollendet (Fig. 387). Sein ausgedehntes 
   fünfschifiiges Langhaus, dem das 
hg" "w" Querschiff fehlt, hat eine eigenthüm- 
 lich schwere Behandlung der Pfeiler 
,  7711"? und Mauerrnassen. Die Seitenschiife, 
l  g äääi: erst später durch schlanke Säulen ge- 
 (i v in    theilt, anfangs fast von gleicherBreite 
7xglfflffsw.      mit dem Hauptschiff, sind mit reichen 
    Netzgewölben bedeckt. Die Gesamrnt- 
I g  w 'Ä lange des Baues misst auslsgenfltlüfpiäii 
1, b  jü7r im 5  Lic ten 392 Fuss, die reite 1 , 
 4  "öß-w"  I'l wovon 54 auf das Mittelschiff kom- 
   men. Dieses ist 133 Fuss hoch, die 
'"Vjigislfäilfäl;  SeitenschiHe erheben sich bis zu 66 F. 
 ÄI. Höchst brillant gestaltet sich der 
 z] i-Ä 432," mächtige Westthiirm, von dem nur 
i. ; grün...  s r H Wg wer   
w  Kg   der 234 Fuss hohe, in spielend deco- 
  ß H"  rativen Formen prangende, viereckige 
  Unterbau vollendet worden ist; die 
   vorhandenen Risse zeigen, dass ein 
   schlankes achteckiges Obergeschoss 
lsöll-"titii-Filii QPM-s   mit hoher durchhrochener S iitze be- 
 X  l 
wgjnäfjjji "Tf"7ili  absichtigt war.  
gläxyßibllkä  I1 "K il:  i,     
Thüriugcl, m I Xll  In  den thui-ingi s chen. und 
sechst"-   x   V sächsischen Gegenden Sßllltälfltblh 
' V  v; "r    v 
 , r .1 f!  x-s Qillißex der Fruhzeit der gothische Sty ne en 
44g   4- a.     
  ' x   der heimischen Uebergangsarchitektur 
   wenig Eingang gefunden zu haben. 
.7. _  T.  Doch gibt es ausser dem bereits er- 
III    V  wähnten Dom zu Magdeburg, der, 
 xiffisjlif" "i  S? eine bemerkenswerthe Ausnahme, 
 7 71- itj; f s ll gleich als einer der ersten dem neuen 
 l l System huldigte , eine Kathedrale, 
W welche dasselbe in lauterster Aus- 
 bildung zeigt. Es ist der Dom zu 
Dom zu] E21: 2_   
Hälllierßtmlt. L 5., m, ,  m. Halber-Stadt  von dem wir unter 
 Fi  320 den Querdurchschnitt gaben, 
Munster zu Ulm. g   
 und dessen äussere Ansicht wir auf 
nächster Seite beifügen. An einen Thurmbau , der in seiner einfach mas- 
senhaften Anlage den Charakter der Uebergangszeit ausspricht, fugte man, 
von Westen nach Osten fortschreitend, zuerst in der zweiten Hälfte des 
13. J ahrli. einige Theile des dreischifiigen Langhauses, errichteterdlanr; nach 
1327 den Chor und endlich das Querschiff und die bubngenEl elf des 
Langhauses in langsamer Bauführung, denn erst lllßßgfand C116 lllivelhung 
1) Grillneisen und Manch: Ulms Kunstleben im Mittelalter. S. 
2) Lucanus: Der Dom zu Halberstadt. Fol. Halberstadt 1836. 
Ulm 184
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.