Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1684623
454 
Fünftes Buch. 
entsprechende Umwandlung 
zu betrachten sind. 
gegeben hat , 
und deren Denkmäler gesondert 
In Süd- 
YVest- 
und 
Mitteldeutschland. 
Früheste 
Beispiele 
Die Bauwerke, an denen zuerst die gothischen Tendenzen vereinzelt 
auftauchen, zeigen dieselben noch im Kampfe mit der romanischen Tradition. 
     
m? 3m ijilnäöieii eldgssnsenuglolggäiiet; gscthiff voigirlädg 
a; 3:4 ä bis 1227 ausgeführt, in seinen oberen Thei- 
_ '   len, an Fenstern und Strebebögen eine pri- 
 niitiv gothische Bildungsweise verräth (vgl. 
g  die Abbildungen Fig. 236 u. 237 auf S. 319). 
r  ' Noch entschiedener in romanische Formspra- 
K"  ,xv"'l che übersetzt, gaben sich die constructiven 
   i"! "j  Einwirkungen des neuen Styls an zwei bereits 
A-l Vf des!   , früher erwähnten bedeutenden Kirchen der 
 ff   XXÄ v" reif" Rheinlande kund: an der Doinkirche zuLim- 
i ist, burg, von der wir unter Fig. 192 die An- 
l Vfl (I'M    ordnung des Langhauses, unter Fig. 238 und 
x X.  fjjjj, " ÄX 239 den Grundriss und das Querproül mit- 
 lk  theilten, und an der Abteikirche zu H eiste r- 
   bach (von 1202 bis 1233 erbaut), deren 
  (e  "f  Grundriss und Chordurchschnitt wir auf S. 
I x f:   Y, ß  316 11.317 gaben. Durchgeführter tritt sodann 
l j  f? f  die frühgothische Bauweise an den östlichen 
   Theilen des im J. 120a oder 1211 begonne- 
'    nen Doms zu Magdeburg?) auf (I"ig.372). 
l X llää  Bei vorwiegend romanischer Ornamentation 
I z"; Riff" und Pfeilerbildung ist der Chor polygon mit 
l X 3,1  XI" Umgang und Kapellenkranz gestaltet und 
.3 f   versucht in seinen oberen Theilen auch bereits 
lk gßä-   i in gothischen Formen zu reden. So sind die 
II; her-oft,   . Fenster und die Gewölbe spitzbogig, erstere 
i. l"-1 an den Kapellen und Umgängen noch ein- 
d  ' fach, und erst am oberen Bau durch schlich- 
. tes Masswerk zwiefach getheilt, die Strebe- 
 .3     i," Pfeiler ebenfalls einfach behandelt, Strebe- 
vom,  bögen aber trotz der bedeutenden Höhe- des 
u Mittelbaues nicht angewendet, die Umgänge 
auch ringsum durch ein kräftiges Gesims mit lilienartiger Bekrönung ah- 
geschlossen, so dass die Horizontale sichkräftig markirt. Das Schiff ist 
später, erst im J. 1363, geweiht, und an den Thürmen wurde noch bis 
1520 gebaut. Ihre unteren Theile sind übermässig schlicht; die undurch- 
brochenen Steinpyrainiden stehen in ihrer stumpfen Gestalt (nicht recht. in 
organischer Beziehung zum Uebyigen; der Mittelbau ist wiederuin überreich 
decorirt.  Ein in hohem Grade interessantes Beispiel dieser ersten 
 Ausführliche Aufnahmen bei Clemens, Mellin und Rosenthal: 
Magdeburg. 
DevDom zu Magdeburg. 
gr. F01.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.