Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1684601
452 
Fünftes Buch. 
des 14. Jahrh. bildet sich gerade hier zur schönsten Vereinigung von An- 
muth und Hoheit aus , obwohl durch die auf die Spitze getriebene Conse- 
 W g    quenz des Systems zugleich 
Aäi I; Lkw VNFWÄUIM, ein gewisser Schematismus 
ä   1'      l_ hervorgerufen wird der die 
     EntfaltungindividuellenLe- 
 il  bens etwas verkümmert und 
 {f fl Y   i i 123111]  dem Verticalsystem eine zu 
e; imjll (p.  i W  I:        
i'll {er   r  i'lillllllllll Üiiiiiilgähiiiiiliiiligxtilii" 
 u; m11   kwiziä-   hrj m ieii 1 
i; i Ä X N  iäg nur nach der anderen Seite 
     1     r 1,1l  hin, sahen wir die englische 
        Ä    Gothikyerfallen, so dass die 
E);  gfgai l 3    französischen Bauten des 
  W,  i       13. J ahrh. wohl ohne Zwei- 
 iw  f   fel unter allen gothischen 
 iiifWi   E"     Werken die'eni en sind 
 w: "  N  e '25] 3 J g ' 
 ,  " x"  iiiy,  2 welche das Gleich ewicht 
1 i   . l   liltw- 1m ikii  '75; ß  g  
   N I"  5,8   " r yifi,  f der Horizontalen und Verti- 
 1   "i,   i,   ü   an   
1 äulggvlvxuw  Uta  ä calen am lschonsten beob 
 W f, 1.-   W i   Väglixliu:   ä achten. Dies ist wieder ein 
 t t 1' 'f  _  W    Punkt, wo es deutlich her- 
   J TIM-e" V  Hi  ä vertritt  dass die absolute 
  H 13g g I, V  7A   y   Logik nicht Sache der Kunst 
 H i i i!  i  41 fplfliß'  "g ist, dass vielmehr im Reiche 
i'd. i?  Jhfi?" Ü 7"    l.  y     
Q. i!  U14.    fg  I, I,  i! im  (i? denPhantasie eine ahnliche 
 ,1 n: i, 1 ätjrbmitg: ß  „  all",  g Freiheit innerhalb gegebe- 
      g nerGesetze herrschen muss, 
  5  1'  35,4  i) wie sie in allem organischen 
 j, 131  l   (x   "5  {W  2' Leben sich ausspricht. In- 
 lß 1,     Vxfi 1  in dess steht ohne Zweifel in 
 lii i_   Äßif n.   ' L       Z  D t h_ 
3„  ; w  15  3.3 X   f, {im   dieserspateren eit eu sc 
  'v,1 ü 11W     T   land an der Spitze der archi- 
   ü,     ' T:  tektonischen Bewegung; ja 
    i   sein Styl wirkt selbst auf 
f"; I;  ' w; 15h A, e,  Frankreich zurück, und 
 i; i;   i"     seine Baumeister werden 
 tiißä ä    v], itwiul mixul  fernhin nach Spanien und 
 m      Italien gerufen, wo die go- 
    "rii-"iv-i  thische Architektur unter 
E21  - dem Namen des deutschen 
 Ä ßfewiqs.  W115i m: n: mit" litlvillll?"   
 Eli   J; iillßgälgliiillllllwillil lahm  ätyleslmageraäädisca)  
 h uimiilillwtlgmlltiiitlllllli" Qbgiimmßtt"tritttiiiimitiumiiiutt.  D31"?  dles k? gfwl? h 
   er 8c an S er  Sie 
    leicht, wenn man bedenkt, 
 dass das Land, welches dem 
gothischen Styl am meisten den Ausdruck eines strengen, schulmässigen 
Systems zu geben wusste, darin den Bedürfnissen einer nicht mehr in erster 
J ugendfrische der Schöpferkraft stehenden Zeit am entschiedensten zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.