Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1684476
Drittes Kapitel. 
Gothischer Styi. 
439 
denselben. In früherer Zeit erhalten die Thürme wohl eine- schlanke acht- 
eckige Steinpyramide (vgl. Fig. 3:39) , die jedoch unorganiisch auf dem 
viereckigen Unterbau sich erhebt, Später werden sie horizontal mit einem 
Zinnenkranze und vier kleinen Spitzen auf den Ecken geschlossen (siehe 
Fig. 360). so dass ein mehr burgähnlicher Charakter sich hier wie am 
ganzen Aeusseren ausspricht. Ist also auch hierin eine gewisse Yierein- 
fachung des Systems nicht zu verkennen, so sucht die englische Architektur 
doch noch mehr als im Inneren durch eine ungemein reiche Flächendeco- 
ration dem Aeusseren ebenfalls das Gepräge einer decorativen Pracht zu 
geben Dazu bietet sich an den grossen Giebeln der gerade geschlossenen 
Ostseite und besonders der Facade reiche Gelegenheit, die dann freilich 
mehr in verschsvenderischer Fülle geometrischen Linienspiels , als in freier
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.