Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1684455
Drittes Kapitel. 
Gothischer Styl. 
437 
die Oonstruction fordert. Die Strebepfeiler sind meistens einfache, mit 
Giebeldächern geschlossene Mauermassen (vgl. Fig. 358) , die sich kaum 
über den Anfang des Daches erheben und selten von einer Fiale bekrönt 
werden. Aehnlich werden auch die Strebebögen, wo man sie wegen der 
v0 
 
  
   
C13 ig 
  
 vwwßirw , a; 
 1' 125W 
   
   
  
w .4 arvlv z": v1 w ß- 
  iii A11?   äiä  -1 
 U  i" 11'   W 
 l     
Eli  13 1 E 111i, 
 9' 
J 
Ä 
v 
  
g 151V 
eäitiw: 
{ii  
 v? WIR". 
Liißäii": 
   
qmy:  
ßi-igiav"  "äväfß. g. 
O99  
RUM   
 mgüjil; llßw fir 
{l am qimiwm Wgßäeili  
    l w ; 
 .liIMl    
 g m11 ' l F2 im   
  w,   w rtii    
3     man?   
VI  P "v v   12:  ivffiiä; 
igr  p"  
23         
geringen Höhe des Oberschifes nicht etwa ganz fortgelassen hat, ohne 
höhere künstlerische Form angelegt. Die Portale sind meistens niedrig und 
erhalten nur dadurch einige Höhe, dass sie nicht mit geradem Sturz bedeckt 
sind, sondern im Spitzbogen sich öffnen, so dass also das Tympanon ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.