Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1684433
Drittes Kapitel. 
rthischer Styl. 
435 
um ihn (vgl. Fig. S54). Aber auch so liess man nicht in organischer Ent- 
wicklung die Gewölbrippen aus ihnen aufsteigen: meistens setzen dieselben 
oben in der Triforienhöhe auf reich decorirten Kragsteinen auf. Dazu kommt 
nun, dass sich in England am frühsten jene reicheren Formen der Gewölbe, 
ngmnu. 
J  1a; 11g 
{f XI; w? I] 
 'ä  
 . äi N 
 ß" 144 
 
a ää 
ä 
illC vul 
Salisbury. 
Triforiuxn. 
die Stern- und Xet-zgewölbe ausbildeten, die ebenfalls mehr eine decorative 
als eine constructive Bi-zdeutung haben. Schon um die Mitte des 13. Jahrh. 
sehen wir an den Kupitelhiiusern zu Lichüeld, Salisbury und York das 
Sterngewölbe, zunächst allerdings durch die polygone Anlage dieser Bauten, 
also durch einen constructiven Grund veranlasst, _herv0rtreten. Noch in 
demselben Jahrhundert wird diese Form, an deren reicherem Linienspiel 
man offenbar Gefallen fand, am Schiff und der Lady Chapel zu Lichiield 
  
g   I.   Q  i;    .31! 
w! .1 I.  w     g   
   
 mlßiä x;   1 .4  V  7  
 .431      
 jßßllwiübfnxnrg 
f w   A 11  
sä 1d {h Ei  
Kathedrale von Salisbury. 
wg. 2:57. 
 v 1; 11k 
 V 1'    
A Äßhklpalllly 
 
afnyjlxjnnulluunm 
 
    
Iülthmlmlw um Iirhlivld. 
 g  
in ausgedehnterer YVeise angewendet, und seit dem Beginn des 14. Jahrh. 
verdrängt sie in immer reicherer Ausbildung das einfache Kreuzgewölbe 
fast vollständig. S0 gewinnt überall die ornamentale Tendenz den Vorrang. 
Die breiten 'l'rif0rien, die Arkaden, die Fenster zeigen entweder einen ganz 
28x
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.