Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1684307
422 
Fünftes Buch. 
Kreise, eroberte schnell sich die unumschränkte Herrschaft. Eins der edel- 
 t Wk d Bl"h "d f "'h Gth'k' d'  
 Zille  15331 all. itdfezirliapiiieräiioiläiigflchel 1131216818 Setsigfifil 
J. l243 von Ludwig dem Heiligen, und erbaut durch Peter von Montereau 
bis zum J. 1251, wo die Einweihung stattfand. Dies zierliche Werk, von 
dem wir unter Fig. 343 und 344 den Grundriss und Durchschnitt geben, 
hat eine untere, niedrige gruftartige Kapelle, Welche die eine Hälfte des 
Grundrisses (links) darstellt, und eine schlanke, obere Kapelle. Die drei- 
schiffige Anlage der unteren, die durch die niedrigen Verhältnisse bedingt 
wurde (21 Fuss hoch bei 32 Fuss Breite), die schlanken, edlen Dispositio- 
nen der oberen, die 60 Fuss hoch und 91 Fuss lang ist, dazu die weiten 
Fenster, in welche die ganze Wandfläche aufgelöst erscheint, und die zier- 
liehen Blendarkaden unter denselben , endlich die prachtvolle Polychromie 
der Wände und die Glasgeinälde der Fenster machen das kleine Gebäude 
zu einem Juwel mittel- 
 x; elterlicher Kunst.  Aus- 
 serdem wurde der nun 
 ä, 83 i; erprobte Kathedralenty- 
i Y  5-, pus an einer Reihe von 
v e X4 w"  neuenBauten zur Anwen- 
Kathcdr. von     w 7 dle Kathedrale von 1B 
le Maus. gv x    v   ä Mans   345), WO 
"g:      Kg" l seit 1217 an ein älteres 
 :   X I, u Langhaus ein grossartiger 
   j v KAM" Chorbau gefügt wurde. 
0 ä   T,    x, _  diesen in einer Häufung 
 ,      ,  A04,"  der Motive  doppelten 
i  35'  ic-d-wdß I, 51.„ Q ' Umgang und dreizehn 
l 1' Y "W ß  Der" h"!  {Kpl radiante Ka ellen von 
x, Kt kfsd  fß"   sXHX  _e: '  1.   
 i-Zg Xi]? , 2571;:    _1 ungewo. n ilc er Tiefe  
L jjßx X    N 1,1l 4 gzgbacirleätjssstäzelrdasKlaii, 
    x   "lyß n  .1 inausge 4. 
X11,"  _,X F i,   1' ä Strenger ist dagegen die 
  .  _    seitl2l3 aufgeführte Ka- 
Kat1'ed""0" l. l  f" l thedrale von Auxerre. 
Auwle"   A, in deren Schiffe Säulen 
i  "t b"dlt Pf'l' 
"F!  '   Faiiladbn 
'i v 7  an welcher bis 1556 ge- 
gjj  w, I?  baut wurde, ohne dass sie 
Fig. 345. Kathedrale ilon 10 Maus. Chor. vollendet werden -Wäre' 
 ist mit einer verschwen- 
derischen Decoration bekleidet (vgl. Fig. 326 auf S. 399). 
gßulßn 51er Die Bauten der Normandie schliessen sich in gewisser Beziehung dem 
("man 16' hier heimischen romanischen Styl an. Besonders tritt dies Verhältniss an 
Kathedr. von der Pfeilerbildung und an der Behandlung der Facaden hervor. Reich ent- 
C""lal"es' wickelt, mit scharf ausgeprägtem Verticalismus, stellt sich die in Abbildung 
beigefügte Kathedrale von Coutances dar (Fig. 346).  Ungemein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.