Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1684229
414 
Fünftes Buch. 
dass der gegliederte romanische Pfeiler 
die derbe, kurze Rundsäule (mit dem 
Merkwürdig erscheint es dagegen, 
verlassen wird und an seine Stelle 
JE- 
   n" V31; 
 
   
     71 T    w- 
   11m4"?  ' ßßrl lhvääwa?   r  
w  Emil w  v  w:  ßßimil MM; 
wtm ääylüll! F. WIÄÄ  ' füilaliäßyi!   JE 
wmlwmrßrurln     . 
ilwädllwäxßxilSitz  Ääflüuil Üw   
 I) üllmllihnvrulflß .1 w- 1] AM  u W .1  Ü  '11; 1' M- 
w w w   M-hrki m  fa H1 w   ä 1'  LrLQFT-I 
 11;" {ißifuy 4' wdlwxv!  111  11W;  ym m, N1 "T I; 
ÄQWLL   d ÜM   W 1.115  äHi liiiu F   
 s -l7-  w n?  ' ßßjr wßv H "i, ggf wii. N9"? 
Mmv w  L-rßiuifiu M WÄEiä  Mm?!  r; PH? Q w I! 
 V46;  bvvlwnfgßäl" KW 
M w.   22:45:55!     
W s;   x fri; 
M wi"   4' "  "A  ÄIJTEÄV ifä? "ß w! 
WVIE,"  w,   y  ä  Fß x  j g  igi-x;  
mwmi  A     
  11:,    ÜIjÄE-T f 5 Chi JIHTÜ; w Qjvww Hiwi,  K)" 
 Nlggljk Riff"  Wgii  m;   Hilf] vgmi" 
 Yibv  "W.  Wäiwßmha;  a 114.. KW iwiw  'ß  ä";  ä Wißiaefm" 
 nHIUI Jw-WY  w. wwml äL  JMMM  w . h  z ? w. M " 
f.  E, 11W"  2 JMVIiWIMM  Jg   ilnfru    k 
 ßggß 111     m,    
wkw '11  '41Hi"äääihiififviiäiär "U Vxiiffiß iüüäiawnwee   
qu'-'lllikälhß" Hli M w  F]. 11W ß' „„M 1; m1 III QJEßFiß 13.33: W EI 
. wVHyl n:     m4. Hi. e!   mm" JJÄW- i V "mlujw 11 1x 
M um 111;" K1 W  .ul1ijÄIIwi1.1I;TuT.iYM m {ßmißv1".' VW {a9 W Fißl w! 
l waäÄÄIlHljlHy;T 1Rr1f"   1 
 M1    "M1 h 4 N21. Ü? 
 "im"   
   
Notre Dame in Chälons. Chorsmsicht. 
Eckblatt auf der Basis) tritt, von deren Kapitäl in ziemlich unorganischer 
Kathedr. von Weise die Gewölbdienste aufsteigen. Dahin gehört zunächst die Kathedrale 
um" von L aon , deren Chor gegen 1173 im Wesentlichen als vollendet erscheint.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.