Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1684198
Drittes Kapitel. 
Gothischer Styl. 
411 
Die äussere Xierbreitung des gothischcn Styles. 
Bei der Aufzählung der einzelnen Denkmäler in den verschiedenen Reichßhuman 
Ländern werden wir unter den wichtigeren nur die hervorragendsten nen- De"k"'äle"" 
nen, da die auf's Höchste gesteigerte massenhafte Production jener Epoche 
uns zu solcher Beschränkung zwingt. Sodann ist im Voraus noch darauf 
hinzuweisen , dass die meisten grösseren gothischen Kirchen aus Bestand- 
theilen der mannichfachsten Bauepochen zusammengesetzt sind, da man 
nicht allein romanische Reste oft beibehielt, sondern auch bei den kolossal 
angelegten Kathedralen oft Jahrhunderte lang zu bauen hatte , so dass sich 
die verschiedenen Wandlungen des Styles manchmal an demselben Bau- 
werke nachweisen lassen.  
Frankreich 
und 
den 
Niederlanden. 
Dass der gothische Styl im nordöstlichen Frankreich, dem alten 
Franzien, ja genauer gesagt in der Schule von Paris, zuerst entstanden ist 
und von dort sich nach allen Seiten weiter verbreitet hat, wurde bereits 
bemerkt. Die nördliche Hälfte Frankreichs blieb auch in der Folge der 
Sitz dieses Styles; je weiter nach Süden, desto lauer verhielt man sich in 
Aufnahme desselben, da die altheimische romanische Bauweise der Sinnes- 
richtung jener Gegenden besser entsprach. Man unterscheidet nun in Frank- 
reich wie in den übrigen Ländern drei Hauptepochen des gothischen Styles, 
die man als primäre, secundäre und tertiäre bezeichnet hat. Die 
erste würde das dreizehnte , die zweite das vierzehnte, die dritte das funf- 
zehnte und den Anfang des sechzehnten Jahrhunderts ungefähr umfassen. 
Bezeichnender sind jedoch für die drei Perioden die Ausdrücke: strenger, 
fr eie r und au s ar te n d er (oder Flamboyant-) Styl. 
Für die Charakteristik der gothischen Architektur in Frankreich i") 
mögen im Allgemeinen dieGrundzüge gelten, die wir bei der Darstellung 
des Systems bereits entwickelt haben. Nur ist festzuhalten, dass hier der 
Styl nicht wie in anderen Ländern sofort in fertiger Form auftritt, sondern 
dass Frankreich es war, welches den neuen Styl zu gestalten und in ver- 
schiedenen Entwicklungsstadien allmählich auszuprägen hatte. Daher ist 
unter allen gothischen Werken der Welt die Betrachtung der nordfranzösi- 
sehen Monumente von höchstem Interesse, weil man hier schrittweise ver- 
folgen kann, wie die neue Bauweise sich aus dem Schosse der romanischen 
'l'radition losringt, zuerst noch eine Menge F ormgedanken jenes älteren 
Styles beibehält und nur allmählich SICh mehr und mehr von denselben 
befreit. Gerade dies Ringen und Streben nach einer neuen architektonischen 
Schöpfung verleiht den in Frankreich S0 zahlreich vorhandenen Werken 
jener ersten Epoche einen Hauch der Unmittelbarkeit, Frische und Jugend- 
lichkeit, welcher gerade diese Werke vorzugsweise zum anziehenden Gegen- 
Epochen. 
Charakter. 
 Die Literatur derselben findetßich Fösstentheils in den oben S. 357 anveführten IIauptwerken, 
unter denen Vinllßt le Duüa Dictiounaire besonders wichtige Aufschlüsse über cäe innere Entwicklungs- 
geschichte, der französischen Gothik bietet. Dazu sind zu vergleichen: Whittingtorüs Historical survey 
ßf the ecclesiastieal antiqumes "f Frifnce (London 1809) und ein Aufsatz in der Förstefschen Bauzeitung 
vom J. 1843 von Fr. Jllcrtens: "Pans baugeschlchtlich im Mittelalter". Die erste nach Massgabe des 
gegenwärtigen Standes der Forschung vollständige Darstellung des Entwicklungsgälhgeä des {ethischen 
Styles in Frankreich hat in llChtVOll8l' und scharfsinniger Weise C. Schnaaxe im V. Bande seiner "Ge- 
schichte der bildenden Künste" (Dilßsßldürf 1555) gegeben. Diese hat unserer Behandlung als Richt- 
schnur gedient.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.