Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1680298
Erstes Kapitel. 
Indische Baukunst. 
Da fühlt man sich "denn auf's Lebhafteste an die Eigenthümlichkeiten deT 
indischen Natur erinnert, die eben so auf einer massenhaft imponirenden 
Grundlage die verwirrend-üppige Vielheit einer reich gegliederten Pflanzen- 
und Thierwelt ausgebreitet hat. 
Die Aufzählung aller einzelnen Monumente würde hier zu weit führen. 
Es muss indess bemerkt werden, dass XVerke verwandter Art sich, wenn- 
gleich mit mancherlei Verschiedenheiten des Planes und der Ausführung, auch 
über andere Theile Indiens erstrecken. 1m südlichen Dekan, unfern von 
Madras, sind in den Küstengebirgen Grottcntempel von kaum minder be- 
dcutendem Umfange als die von Ellora. Man nennt sie M ah amalai p u r, 
d. h. die Stadt des grosscn Berges. Sie standen mit sieben frei gemauerten 
Pyramiden in Verbindung, die, bis auf Eine von den Meeresfluthen zerstört, 
dem Orte den Namen der n sieben Pagodena verschafft haben. Sodann 
Enden sich in Central-Indien Grotten von bedeutendem Umfange bei 
D hlnnnar, die reich mit Sculpturen geschmückt sind. 
Grotten im 
südlichen 
Indien. 
Suchen wir nun unter der Ueberfülle bildlicher Schöpfungen, mit denen Dßßailfßrmßn- 
die meisten jener Grotten ausgestattet sind, nach Formen, die in architek- 
tonischer Hinsicht charakteristisch genannt werden können , so bieten Sich 
nur die Säulen oder Pfeiler summt den Pilastern dar. S0 vielfach dieselben 
variirt erscheinen, so lassen sie sich doch auf eine Grundform zuyückführen. 
Fig. S. 
SR; L 
iä 
Älbläx- x" 
 lßßfulwuww:      
 mwfxxk x 
f;  {QMM I.  h 
ßi-Jlw  A 
  wmaä knmnyß 
. m 4:1: 11'- " 
   
 Effxüfrüf" WW" 
 Ng-{fig   
{Fanvhßnäu 
1' ivr-w?  
Ähnii-{IXÄH    
mimgyjxk  I. 
  K? 
 w m,_  
Äf4ß-1f {im Y 
  s, „,ul  
liu3w'i""'"" I.  
  M! "n  
Pfeiler aus den G1 
Fig. 9. 
 
 Q-ßßßmßxunummwwlvßi"?M 
5711;)  
 Axxäkklßßwwßwiß 
Cy E? "K liPFN ß ß  "Yüiixßwl 
(w  VW ,:.w,1Uw1v1._ 
   
(ß   h! 'W  
1ÄiMääxxrÄßvA mwawäwvrlsrßßßw; 
Älyilß  pßxi" wlumkl, 
 
wtten von Ellorn. an  
Den unteren Theil bihiet ein quadratischer Stamm, meist ohne Vermittlung 
aus dem Boden aufätcngenfl, bisweilen durch einige schmale Sockelglieder 
mit ihm verknüPft (VgL F18- 8 u. 9). Ueber diesem Untersatze, der mehr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.