Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1684145
406 
Fünftes Buch. 
Dennoch dürfen wir uns nicht verhehlen, dass, wie L. Lange richtig be- 
merkt, die Aufgabe der Architektur nicht darin besteht, Ideale zu realisiren, 
sondern das Reale zu idealisiren. Das Erstere hat der gothische Styl ver- 
sucht. Betrachten wir diese Wunderbauten, die mit tausend und abertau- 
send feinen Spitzen, ohne welche dieser Styl der Nüchternheit anheimfällt, 
der Vernichtung ihre Arme entgegenstrecken; die so kolossal gedacht sind, 
dass sie beinah nie zur Vollendung gekommen, ja meistens in ihren älteren 
Theilen schon zerstört sind, ehe sie noch die Vollendung erreicht haben; 
die in ihren riesigen Strebepfeilermassen, wie in den oft mit den Gewölben 
gar nicht innerlich verbundenen Strebebögen eine über die statischen Zwecke 
weit hinausgehende Verschwendung von Material und Arbeit zeigen: die 
endlich durch ein System von geistreicher Täuschung die Functionen der 
Glieder theils verbergen, theils ungehörig und wiederum verwirrend dem 
Auge entgegen drängen: so wird man gestehen müssen, dass Wahrheit, 
Natur, Zweckmässigkeit durch diese Architektur empfindlich verletzt wer- 
den, und däSS der Imnßllische Styl in grösserer Klarheit, in einer bei höch- 
stem Reichthum der Ausstattung doch überwiegenden Einfachheit den For- 
derungen des Bedürfnisses leichter, angemessener und gediegener genügt. 
Geschichtliche Stellt man sich aber auf einen höheren Standpunkt und beschaut diese 
würdig"? Riesendome mit den Augen des Historikers , so wird man die Opposition 
des Verstandes bald verstummen sehen und zur lebhaftesten Bewunderung 
sich hingerissen fühlen. Von der Höhe dieses Gesichtspunktes erscheint 
der gothische Dom als die höchste Verkörperung des christlich-mittelalter- 
lichen Geistes. Es ist, als 0b alle Kräfte jener wunderbaren Zeit sich in 
ihm vereinigt hätten, in einer der glänzendsten Kunstschöpfungen aller 
Zeiten sich zu offenbaren. In keiner anderen Epoche der Geschichte ist der 
ganze Inhalt einer Zeit so ausschliesslich in den Werken einer einzigen 
Kunst ausgestrahlt worden, hat diese eine Kunst alle gestaltende Kraft so 
völlig absorbirt, wie hier. Deshalb finden wir den höchsten Freiheitsdrang, 
die geniale Kraft zur Individualisirung, die erdvergessene religiöse Begei- 
sterung, die selbst die Gesetze der Natur spiritualistisch umzubeugen sucht, 
im gothischen Dom auf's Grossartigste verkörpert. 
Der svtbisßhe Von diesem Prinkte aus haben wir, um das Wesen der gothischen 
 Architektur völlig zu verstehen, einen vergleichenden Blick auf den griechi- 
Tempel- sehen Tempel zu werfen. Schroffere Gegensätze lassen sich nicht ersinnen. 
Der griechische Tempel, breit auf der Erde gelagert und massig aufstre- 
belld, mit sanft ansteigendem Dache schliessend, wie spricht er ruhiges, 
irdiSChf-BS Genügen so rein und klar aus! Der gothische Dom, auf engem 
Grundplan schmal sich hinzeichnend, des rastlosen, himmelanstrebenden 
Aufschiessens kein Ende wissend, wie athmet er den sehnsüchtig nach dem 
 Jenseits ringenden Geist des Mittelalters! Jener tritt in plastischer 
Geschlossenheit als einheitliches Ganzes vor uns hin, im Inneren-minder 
bedeutend, Seine ganze Schönheit am Aeusseren entfaltend. Dieser, ein 
malerisches Conglomerat von lauter Einzelarchitekturen, zeigt selbst 
am glänzendsten Aeusseren einen innerlichen Charakter, der mit seinem 
zerklüfteten, räthselhaften Strebesystem und mehr noch mit seinen Portalen 
den fragenden Blick in's Innere hineinzieht, um dort mit einem neuen 
Räthsel die Räthsel des Aeusseren zu beantworten. Der antike Tempel hat 
eine einfache, schlichte Zusammensetzung, eine auf den natürlichen Kräften
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.