Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1683965
388 
Fünftes Buch. 
Fenster- 
bildu n g. 
und Breite durch ein grosses Fenster durchbrochen. Bei der Wichtigkeit, 
welche die Fenster in diesem Styl gewinnen, wird ihnen eine besonders 
grosse Sorgfalt zugewandt. 
Wie die romanischen , so steigen auch die gothischen Fenster von 
einer nach aussen und innen sich abschrägenden Fensterbank auf, deren 
Neigung den AbHuss des Wassers befördert. Die Seitenwände aber begnügen 
Fig.309. 
v,  614,5, 
Wiesenkirche zu Soest. Nördl. Seitennlnor. 
 Fig. 2.1.0. 
w 
? 
ä 
Wiesenkirche zu Soest. Südl. Seitenchor.  
sich nicht mehr mit einfacher Abschrägung. Sie werden durch einen leben- 
digen Wechsel vorspringender und eingekehlter Glieder nach den für die 
Bogenformation massgebenden Grundsätzen gebildet (Fig. 309 und 310). 
Diese Gliederung schwingt sich, bisweilen durch kleine Kapitäle gekrönt, 
bald aber mit Fortlassung derselben, in unmittelbarem Fluss in den das 
ganze Fenster umspannenden Spitzbogen hinüber. Bei der beträchtlichen 
Weite, welche man nunmehr aber für die Fenster forderte, musste eine 
Fig, 311- 
   
 1'  3 1':  .l  Ä  
 JßvMj"     Äaxlb 
 W qi 1A Mälh-Ä a 
ßiuux  iui;1ilißly'wää"i  wsiiäh 
M11 ;M1PÄAANA' u v: mm 
I HFMMIYMW   w" J; 
     W stchor 
   
Theilung durch aufsteigende Zwischenglieder sich mit Nqthwendigkeit er- 
geben. Schon der Uebeljgangsbau kannte gruppirte Fenster. Man brauchte 
nur die Mauerstücke zwxschen denselben, nach dem herrschenden Princip
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.