Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1683765
368 
Fünftes. Buch. 
erhielten. Die frühe Ausbildung des Kreuzgewölbes hatte zeitig die reichere 
Entwicklung des Pfeilers zur Folge , der mit Ecksäulchen und vorgelegten 
Halbsäulen versehen wurde. Im Gegensatz aber gegen den in Deutschland 
vorherrschenden rhythmischen Wechsel von stärkeren und schwächeren 
Stützen sind hier die Pfeiler (denn Säulen kommen als einzelne Stützen .nur 
ausnahmsweise vor) sämmtlich gleich gebildet, auch ohne Ausnahme mit 
einer weiter an der Wand hinaufsteigenden Halbsäule für die Gewölbe ver- 
Notre Dame 1a grande zu Poitiers. 
Grundplan. 
sehen, die dadurch sechstheilig werden. Auch das System selbständig ge- 
mauerter Rippen tritt hier frühzeitig auf. 
Der Grundplan, dem der sächsischen Kirchen nahe verwandt, bildet 
ein einfaches Kreuz, dessen westlicher Schenkel jedoch eine bßfrächtlißhere 
Länge hat als dort. Aus dem bisweilen mit Nischen versehenen Kreuz- 
schiff treten in östlicher Richtung nicht bloss der Chor mit seiner Apsis, 
sondern in der Regel auch Seitenchöre als Verlängerung der Nebenschiffe,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.