Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1683715
Zweites Kapitel. 
ymanischer Styl. 
363 
  Eine ungemein wesumiizos. 
 M"   Hilßrliwürdige , von BMW"- 
 w?! X?  a ßn übri en Bauten 
  XXQX-     Frankreichs abwei- 
l".  h.  chende Baugrup 
    P9 
 l il" "l: findet man in den 
I; gl j i   südwestlichen Thei- 
lä Jää.   len des Landes, WO 
   Hi    eine Reihe V01] etwa 
 .1  . vierzig Kirchen eine 
l  byzantinische An- 
1.1 .4" 4  1'" lage mit Kuppeln  
k  K" V    z" f  ' und zum Theil grie- 
 2 1' --1l "ß   
 tglll     chischer Kreuzform 
   e   zeigen. Das Haupt- S.1':TOn1CZlI 
535i In   mm  i! Werk und Vorbild  
g, .g iiiiiä! l i; ä   der übrigen ist die 
l "i  k  5 Kirche S. Front z 
I" im    u 
{W  willig;  [W   j Perigueux, wahr- 
 ;    "ä _  II scheinlich gegen 
         Ende des l l .Jahrli.  
vi 5 m11. ' erbaut  Auffallen- 
Fig. 27H. Dom zu lAutun. Querschnitt.   der Vveise ist dieser 
      Bau (vgl, den Grund- 
riss F1g.2S0) eine selbst in den Maassen durchaus getreue Copie der 
„ig_ 25m lVIarcuskirche von Venedig , besteht gleich 
 H  Jener aus einem durch fünf Kuppeln gebil- 
   fit"  _deten gnechischen Kreuz, an welches an- 
 XÄX   statt der ausgedehnten Vorhalle jedoch nach 
 abendländischer Weise ein Glockenthurm 
1.;   gefflgt 135- Dlf lspltzbogigeni schweren und 
  breiten Gurtbbgen (s. Fig. 281 auf nächsten 
 z?  83m2 7 G W311 gelchendl auf Zwickeln und 
14:5  eine elsims ranze 'e Kuppel aufsteigt, 
 eiiääiisiäliisänhaftr Pfeälem, in dem 
 "i f "T  F" Die' Säulenst llurchgange ausgespart Sind- 
 .  Schmuck vong 131i? f änd  der reiche 
Jii:    T?  ämst ist Alles schweife; eiiilddltigiihdililaac: 
diißäeitggläääüilsadie Kuppeln nur wenige, 
  haben Wod h gegen reichliche Fenster 
  lieh hin flrß die unteren Theile ziem- 
  1 t. ä 7 die pberen dagegen dunkel und 
   Itiälfn erscheinen. D__ie Bildung der De- 
  S.1"r0iitzu Periäilellx. Schtuile Welch? der heimisch französischen 
  ängehort, zeigt den fremden Styl,  
uber dessen Verpüanlllng man 1191116 nähere erklärende Auskunft besitzt, 
 F. de Verneilh 
chitecture 
ayzantine 
THJICE- 
Paris
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.