Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1683644
356 
Fünftes Buch. 
Dom zu 
Modem. 
S. Micchele 
zu Pavia. 
S. Ambrogir. 
zu Mailand. 
S. Zeno in 
Verona. 
auf. Da nämlich auch hier die italienische Sitte der gesonderten Thurm- 
anlage herrscht, so bildet man die Facade als einfachen Giebelbau aus; 
aber in der Regel nicht wie die toskanischen Bauten, indem man die Com- 
position des Langhauses mit. seinen hohen Mittelschiffen und den niedrigen 
Abseiten zur Richtschnur nimmt, sondern m willkürlicher Weise, indem 
man die vor den Seitenschiffen liegenden Facadentheile höher emporführt 
und die ganze Breite als eine Masse mit schwach ansteigendem Giebel 
schliesst. Dadurch verliert die Facade ihren organischen Charakter und 
wird zum prunkenden Decorationsstück. Man gliedert ihre Flächen nun 
durch vorgesetzte Pilaster oder Halbsäulen, die am Dache gewöhnlich mit 
Bogenfriesen in Verbindung treten. Häufig wird das Dachgesims von einer 
offenen Säulengalerie begleitet, die auch in halber Höhe bisweilen die F acade 
theilt und sich an den Langseiten des Baues fortsetzt. Die Dreitheilung 
liegt indess der Facadenbehandlung in der Regel zum Grunde. Das mittlere 
Feld wird durch ein grosses Radfenster und ein reich geschmücktes Portal 
ausgezeichnet. Bisweilen sind daneben noch zwei Seiteneingänge angeord- 
net. Die Portale sind entweder nacli italienischer Sitte kleine, auf Säulen 
ruhende Vorbauten, oder haben nach nordischer Art schräg eingezogene, 
mit Säulchen reich besetzte Wände. Die Säulen sind sehr häufig auf Löwen- 
{iguren gestellt. Auch diese Kirchen behalten die Kuppeln auf der Kreu- 
zung bei.  
Eins der frühesten unter diesen Bauwerken ist der D om zu Modena, 
im J. 1099 begonnen. Er zeigt eine klare dreischiffige Anlage mit conse- 
quenter Ueberwölbung, oline Kuppel und Kreuzschiff, aber mit ausgedehn- 
ter Krypta. Ueber den Arkadenbögen liegen" Galerien mit triforienartigen 
Säulenöifnungen. In S. Micchele zu Pavia zeigt sich der lombardische 
' Styl noch in schwerfälliger, fast barbari- 
Fie. 272. scherPracht, obschon nach seinen Haupt- 
1mm] w] l]  H il Hi    bestandtheilen bereits völlig ausgebildet. 
V llllllliii   I Die Schvyerfäuigep Bündelpfeiler des In- 
l   ll  neren mit ihren phantastischen Kapitälen 
sind ursprünglich auf Gewölbe berechnet. 
i i 1w]Millllllliuiillllllllltlll 21hwillJlrhllllllhllhlxiv Ueber den Seitenschitfen liegen Galerien, 
ltkiirlllllllllllll lli Will E" lllllillltillti    iaäiiidim 
M llgl liy :1 K1   i te raum o nen. as it e sc i at 
"i! linll lllllilillllllllii "m" dieselbe Anzahl von Gewölben wie die 
aiiliäiijuüriivwiiuälfvyjß;mittig, Seitenschiffe. Dagegen behält S. Am- 
 t I, Willi; brogio zu Mailand die quadratischen 
lylägöiliii illätilläilillmllllimllilkwilßlul,mitlilipif" Mittelschiffgewölbe der Basilika bei, 0b- 
 Wohl die Hauptformen schon den schwe- 
 lll (NUN "l 71 .3 ren , breitgelaibten Spitzbogen zeigen. 
  Tmuull lgßlgqfä] Die Emporen über den Seitenräumen 
lll i,   111'611 d: haben hier ein gedrücktes Verhältniss und 
 W [H  M  öffnen sich, der Arkadenanordnung ent- 
Kapitäl aus der Ki-ypm von s. 28110 in VOYOUa. sprechend, mit doppeltenBögen. S. Z eno 
 in Verona, mit einer Krypte, aus der 
wir unter Fig. 272 ein ausgebildet romanisches Säulenkapitäl geben, be- 
hauptet bei zierlichster, elegantester Durchbildung eine wesentlich abwei- 
chende , an S. Miniato zu Florenz erinnernde Behandlung des Inneren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.