Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1680232
Erstes Kapitel. 
Indische Baukunst. 
15 
Um aber ein irollständigeres Bild von den freien Bauwerken Indiens PäIgOdG-l]. 
Zu bekommen, haben wir uns zur Betrachtung der grossen Temp elan- 
lagen zu wenden , dielrin Verbindung mit den'Stiipa's zu stehen pfiegen. 
Die Europäer haben ihnen den Namen Pago den gegeben, ein Ausdruck,  
(im, wie es scheint, aus dem indischen iVorte Bhagu-wati, d. h. nhei- 
hges Hause, entstanden ist. Dies sind meistens grosse Gruppen von Ge- 
bauden, die von einem oder auch mehreren Höfen umfasst und durch Ring- 
mauern, die oft mit ThüHDOIl versehen sind, umschlossen werden. Da gibt 
es in solcher Baugruppe ausser den Haupt- und Nebentempeln noch Ka- 
llellen. Säle zur Unterbringung der Pilger (T schultrfs), Siiulenhallen, Gale- 
"Cll. Daseins zur Reinigung in manniehfacher Gestalt. Doch ist bei den 
h01'Vorhigeiidstiiii 'l'heilen gewöhnlich eine mehr oder minder hohe Kuppel- 
oder Pyraiuidcuform überwiegend, wie denn auch ganze Reihen jener Topas 
nicht zu fehlen pflegen und selbst die Portalbauten des Haupteingangcs 
SlCll durch beträchtliche pyramidalc Bekrönung auszeichnen, so dass der 
 Gesammteindruck dieser 
rig. a. Pagoden mit ihren ver- 
xwf schiedenartigen Gebäuden 
 ä und der Menge hoch und 
_Ag. k höher aufsteigender Py- 
 ramiden voll verwirrender 
 Mannichfaltigkeit und 
 seltsamer Phantastik ist. 
hi  SüdSPllJZC (lGS Pugoili- vm 
' Es" 5-    Chilhmlnl 
 Java; Dekan weist die meisten I, 5Min, 
 und wichtigsten dieser    
1..    Bauten auf. Die iinge- 
lmhßilmiumx Ä will-m Wg heure Pagode von Chi]- 
 lllllill" "imim"  i  lambrum die mehr 
i" Mime   illilliflllliiulllliiäiyg.fä_  ' ere 
{Hfnmrlr i Jj  lempel von bedeutenden 
 UUIJV  5-3! Dimensionen i  l 
müä" iijlilhllill"  im IEIII     n S10 1 
{a2  i sehhesst, ist eine der be- 
  die "iiqä.    ruhmtcrelm Vler Haupt" 
1.,  rä- im d: äsääsx?   ' s-      x- 
jä  m   Illüvfm Q1016lillllfefllllllßllhflefCn 
  3.!  im 1:5   xi   tklTllTl- 2: Jedes auf einem 3b Fuss 
 "l 17 w H 7h? ir I   d! i;     hohen Sockel eine "mit 
"vifil "  W57?"     fit " "l Bildwerken und 0 
Ü?   n i!" VQEEYäM_-- f r    run- 
  m _ - mentcn uberladene llyra- 
    "M: mide trägt. Auf einer 
"im" "m mdma- Treppe die sich um die 
  einzelnen Absätze herum- 
zieht, gelangt man aus dem Innern auf ihren Gipfel. Von dem Reichthum 
und del" Gwssarligkeit der llißl" verwendeten Mittel gibt es eine annähernde l 
Vorstfnung: Wemäman die PPäCht erwägt, die allein auf die innere Äus- 
schmiickung defrlhlllganges verschwendet ist. Vier mächtige Pilastei- glie- 
dern Jede der beiden Wände. Jeder ist aus einem einzigen 4G Fass hohgn 
    5 r ' 
FYPIIIIlLlJlOFk gearbeitet und. in seiner ganzgn Fläche mit Ornamenten über... 
laden. Mit ihm isteine Saule verbunden, ganz frei aus demselben Block 
Ierausgearbeitet. Sie bangt 1111i der benachbarten Säule durch eine kolossale
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.