Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1683533
Zweites Kapitel. 
Romanischer Styl. 
345 
Auch die Gesims- und Kämpfergliederungen werden in entsprechender. 
Weise vereinfacht und umgestaltet. Das Ornament selbst dagegen tritt fast 
gänzlich zurück, wenn nicht bisweilen ein aus gebrannten Formsteinen ge- 
bildetes Muster die Deckplatte schmückt oder, was mitunter vorkommt, die 
Ka itäle aus schwedischem Kalkstein gearbeitet werden. Aber noch weiter 
ersäreckten sich die Concessionen, die man dem Material machte. Bei der 
Schwierigkeit, Säulen aus demselben zu bilden , verzichtete man fast ohne 
Ausnahme auf den Säulenbau und nahm durchweg die einfache Pfeiler- 
basilika auf. Doch gliederte sich der Pfeiler bald in reicherer XVeise durch 
kräftige vorgelegte Halbsäulen, von welchen die Gurtbögen aufsteigen. 
Am Aeusseren behielt 
Fis- 2111- m  man im "Wesentlichen die 
 romanische Wandgliede- 
iiiiiigii: _  iii:  rung mit Lisenen, auch 
i 3331327 132212113353; bZSl 
fä T fuhren mancherlei ver- 
  v    ä schiedene Bildungsweise. 
zi E i f  L  Der schlichteltundbogen- 
  i-ä ä  "i fries, aus einzelnen Form- 
 steinen zusammengesetzt 
 und auf Consolen ruhend, 
 Bogenfries aus Jerichow. kommt zwar auch vor; 
, beliebter aber ist ein aus 
durchschneidenden Rundbögen gebildeter (Fig. 261 und Fig. 262 rechts), 
oder auch ein rautenförmiger, ebenfalls auf Consolen gestellter Fries (Fig. 
262 links). Das Dachgesims über demselben wurde manchmal auf Conso- 
len. mit einem Wechsel von vorspringenden und zurücktretenden, manch- 
mal, auch mit übereckgestellten Steinen, die eine Zickzacklinie ergaben, 
 gebildet. Endlich ist noch zu 
U Fis-  bemerken, dass man das Aeus- 
 ere um  
 ism Rohclaaixtianeriieitdiziullfaiiidbil: 
1 X  v7 V7 handelten Fugen stehen liess, 
 N N wenn nicht das Innere ganz 
liAf.ii  i oder zum lheil behufs male- 
 -lj_li  rischer Ausschmückung ver- 
 1-1111 putzt wurde, wie z. 12.. die 
Bogenfries aus Ratzeburg. KlTChE ZU Röbel in Meck- 
lenburg. Für die Zeitbestim- 
mung dieser Bauten ist zu merken. dass der romanische Styl, wie er hier 
später als anderwärts in Aufnahme kam, sich auch länger erhielt , dass E1" 
erst in der letzten Hälfte des 12. Jahrh. beginnt, und in spitzbogiger Um- 
gestaltung noch bis gegen den Ausgang des 13. J ahrh. in Geltung bleibt.  
Unter den norddeutschen Ziegelbauten erscheinen als die wichtigsten Flgälgärirlgägkte 
die Klosterkirche zu Jerich ow, um 1150 be onnen, ausnahmsweise eine  
Säulenbasilika, mit Seitenchören, einer Kryptagvon Hausteinen, durch edle 
Verhältnisse des Inneren, klare Entwicklung des Aeusseren und höchste 
Sauberkeit der technischen Behandlung hervorragend. Zwei viereckige
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.