Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1683408
332 
inftes Buch. 
würdigen Abschluss erhält. Die folgende Abbildungl) Fig. 246 lässt die 
strenge, aber consequente Anlage einer Ueberwölbung in allen charakteristi- 
schen Einzelheiten erkennen, zeigt bei spitzbogigen Arkaden noch halb- 
kreisförmige T riforienöffhungen und ebenfalls rundbogige Fenster, paarweise 
in jeder Schildwand angeordnet. Die Gewölbe sind erst nach dem Erdbeben 
vom J. 1356 in gothischer Constructionsweise erneuertf Eine reiche, aber 
noch ungemein strenge Ornamentation verbindet sich mit dem architektoni- 
schen Gliederbau. Mit noch grösserem Glanz tritt dieselbe an den Sculptu- 
ren, Friesen und Kapitälen des Kreuzganges beini Grossen Münster zu 
Zürich hervor. Von verwandtem Stylgefühl zeugt die Liebfrauen- 
k ir che zu Neufchittel , ein eleganter Bau mit entwickelten Pfeilern und 
Rippengewölben , schwach angedeutetem Querschifi und drei östlichen 
Apsiden. Auch das Querschiff des Münsters zu Freib u rg im Breisgau 
gehört hierher. Unsere Abbildung (Fig. 247) gewährt einen Blick in die 
Tiefe desselben und lässt die rundbogigen Fenster, die reiche Form der 
Rose im Giebelfelde, die gegliederten Pfeiler und die breiten Gurte der 
Gewölbe erkennen. 
In den österreichischen Läridernß), 
mit Ausnahme der italienischen Provinzen, welche ihre eigene Kunstweisc 
entwickeln und in der Uebersicht denn auch zu Italien gehören, stehen alle 
Gebietstheile unter dem Einfluss deutscher Kunstübung, und selbst auf 
Slaven , Romanen und Ungarn erstreckt sich die Herrschaft des deutsch- 
romanischen Styles. Doch scheint keine feste Schultradition sich_ hierher 
fortgepflanzt, sondern nur in sporadischer Weise von verschiedenen Punkten 
eine Einwirkung stattgefunden zu haben. Wir finden in der reichlich ge- 
pflegten, vorwiegend phantastischen Ornamentation denselben Grundzug, 
den wir in den Schulen des südwestlichen Deutschlands und der Schweiz 
angetroffen hatten, aber wir werden zugleich gelegentlich durch auffallende 
Anklänge an sächsische Bauten überrascht; daneben mischt sich in den 
südlichen Gegenden mancher Einfluss der lombardischen Bauweise, beson- 
ders in der Anla e und Ausbildun der-Portale, ein. Bei der Planform zei t 
  g  g g 
sich wieder darin etwas Gemeinsames mit süddeutschen Anlagen, dass das 
Kreuzschiif häufig fortgelassen wird und die drei Schiffe ziemlich in gleicher- 
Llnle mit drei A siden schliessen. Damit fällt denn auch eine reichere 
y W P     
lhurmentfaltung fort, und nur in einer alten Abbildung der ehemaligen 
Domkirche zu Salzburg erkennen wir ein östliches Kreuzschiff mit zivei 
läeppenthürmen an den Giebelseiten und einem achteckigen Kuppeltliurm 
auf (19? Vlerung, daneben dann .die beiden Westthürme. Mit letzteren 
müssen SlCh Sügar die bedeutenderen Kirchen in der Regel begnügen. Eine 
llöheYß- Entwlßklllng der Architektur scheint überhaupt erst seit 11 50 be- 
 1) Beide Abbildungen verdanke ich der Güte meines Freundes, des Ilerrn Ch. R-iygelzflrlßlß in 36891., 
des NViederlierstellei-s der alten Münsterkirche, welcher eine auf sorgfältigste Studien und grilmuicllv 
Aufnahmen gestützte Monographie über den wichtigen Bau vorbereitet.  
2) E. Fürsf Lflihtlüw-Ykll." Denkmäler der Baukunst und Bildnerei des Mittelalters in Oesterrcieli. 
1817.  Ernst und Oeaclaer: Baudenkmale des Mittelalters im Erzherzoigthuni Oesterreich- 15-16.  
Auf diese beiden unvollendet gebliebenen XVerke ist erst in neuester Zeit eine Reihe von Publicationen 
gefolgt, hauptsächlich durch die Thäliäkeit der k. k. Centralcommission für Erforschung und li:l'llllltlll1g' 
der Denkmäler hervorgerufen, in denen eine umfassendere Durchforschung der österreichischen Denk- 
inäler angestrebt wird. Es sind die Mittheilungen der k. k. Ccntralcommission etc., rctllfglli W11 K. Weiss- 
(Jahrg. 1856 u. 1857), und das Jahrbuch der k. k. Centralcommission für 1856 u. 1601 1 letzteres von 
G,Hßidß1' redigirt. Daran seliliesstsich das Prachtwerk: Mittelalterliche Kunstdeiiknnile des (österr. 
Kaiserstaates, herausgeg. von G. Heuler, R.  Eitelbergycr und J. Ifietnrr. Stuttgart lSolr. 4. I. Bd.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.