Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1683283
320 
Fünftes Buch. 
schwer behandelten Strebebögen, welche man vom Dach des niedrigen Sei- 
tenschiffes zur hohen Obermauer des Mittelschiffes aufsteigen sieht. An 
den sehr schlanken Seitenschiffen bemerkt man die für die niederrheinische 
. Architektur jener Zeit so charakteristischen fächerförmigen Fenster; am 
Oberschiff eine spitzbogige Säulengalerie. Im Inneren steigt das Mittelschiff 
frei_und kühn empor, von spitzbogigen Gewölben auf reich gegliederten 
Pfeilern bedeckt. Ueber den Arkaden durchbricht eine zierliche Galerie die 
Obermauer, und darüber erheben sich die spitzbogigen Fenster. Eine Apsis 
schliesshli Westen das Schiff. Dasselbe bedeutsame Motiv der äusseren 
Strebebögen findet man in noch kühnerer Entfaltung an einem der origi- 
s. GeYUOll zu nellsten Bauwerke, S. Gereon zu Köln, wieder. An einen älteren, lang- 
Mm" gestreckten Chorbau, der mit einer Apsis neben zwei viereckigen Thürmen 
ausgestattet ist, schliesst sich ein von 1212 bis 1227 errichtetes Schiff von 
bedeutenden Dimensionen und seltener Grundform (s. den Grundriss F. 236). 
Es bildet nämlich ein Zehneck, das mit zwei gegenüber liegenden längeren 
Seiten der Chorbreite sich anpasst. Acht halbrunde Kapellen sind als nied- 
riger Umgang angeordnet, über welchem eine mit zierlichen Säulenstellilngen 
gegen das Innere sich öffnende Empore liegt. Darüber steigt die Oberwand 
auf, getheilt durch lange, paarweise gruppirte Spitzhogenfenster (Abbildung 
auf S. 288) und die Bündelsäulen, auf welchen die Rippen des kuppel- 
artigen Gewölbes ruhen. Am Aeusseren, das wir durch eine Darstellung 
H". 238. des westlichen Aufrisscs in Fig. 237 vor- 
" führen, sind Strebebögen vom Dach des 
J. Umganges nach dem Mittclbau geschla- 
12k gen der mit einem zehnseitiven Zelt- 
C 7 D 
   dache geschlossen und durch eine Säu- 
 Av.    d. lengalerie ausgezeichnet wird. 
6131112311521570: läiäl q  Unter den mittelrheinischen Ban- 
 _ ' 1-" _  werken gehört hierher noch die Kirche 
II v I' zu Gelnhausen, welcher um 1230 
l k l etwa an das flachgedeckte einfache 
1  Langhaus mit schlichtem viereckigem 
l Ü?! Thurm ein polygoner Ohorbau mit 
l  schlanken Ziergiebeln; flankirt von zwei 
1 w]; eleganten 'l'hürmen und überragt von 
einem stattlichen achteckigen Kuppel- 
.  thurln in brillantem Uebergangsstyle an- 
I.  l l gebaut wurde. Von den Details gaben 
ä E, wir auf S. 290 und S. 292 Proben. Aus 
I ä i ä derselben geographischen Gruppe nen- 
 s. .5  nen wir endlich noch den Dom zu 
 ä  Limburg an der Lahn. erbaut zwi- 
i  WEN ü? sehen 1213 und 1242, eins der impo- 
Dom zu LÜUAIE  santesten Denkmale rheinischer Ueber- 
gangs  Architektur. Das grossartig 
disponirte Innere , Welches wir durch den Grundriss (Fig. 238) und Quer- 
durchschnitt (Fig. 239) veranschaulichen, hat nicht allein vollständige 
Emporen über den Seitcnschiifen und dem Chorumgange, die sich mit ele- 
ganten Säulenstellungen nach innen öffnen, sondern über denselben noch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.