Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1683278
Zweites Kapitel. 
Romanischer Styl. 
319 
Glockenthurm. Verhältnissmässig einfach ist auch die 1248 geweihte S.Kuniberz 
Kirche S. Kunibert zu Köln, mit vorwiegendem Rundbogen, welcher mKöh" 
im westlichen QuersehiH dem Spitzbogen weicht. Das östliche Kreuzschiff, 
gleich der Apsis durch Nischen gegliedert, hat nur geringe Ausladung. 
Derselben Spätzeit gehört auch die Durchführung der stattlichen vierthür- Pfarrßrchezu 
migen Pfarrkirche zu Andernach an , obgleich Ueberreste eines älteren Andemach" 
Baues nicht zu verkennen sind. Die NebenschiHe haben die ausgebildete   
rheinische Emporenanlage über sich. 
Durch stattliches Aeussere und grossartige Disposition  Inneren Münswrw 
gleich anziehend ist das Münster zu B onn (vgl. die nordöstlic e Ansicht 3mm 
desselben unter Fig. 235). Der Chor mit der Krypta trägt noch die Spuren 
einer streng romanischen, wenngleich reich entwickelten Anlage. Die Glie- 
derung der Apsis , die unter dem Dachgesims von zierlicher Säulengalerie 
 
 l LTU" 84mm 
W W 
  
bekrönt wird, erinnert lebhaft an die Laacher Kirche; die beiden Chor-. 
thürme sind ungemein brillant, aber im reinen Rundbogen ausgeführt. {in 
den Kreuzflügeln jedoch , die bereits polygon geschlossen sind, so wie an 
dem mächtigen achteckigen Thurm der Vierung, macht sich der Ueber- 
gangscharakter geltend. Die Verhältnisse neigen entschiedener zum Schlan- 
ken, überreich gegliederten. Eine der wichtigsten Neuerungen macht sich 
endlich am Langhause bemerklich, offenbar durch Bekanntschaft mit früh- 
gothischen Bauten Frankreichs veranlasst. Es sind die noch streng und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.