Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1683223
314 
Fünftes Buch. 
Aufnahme des Systems jener beiden benachbarten Dome. (Vergl. den 
Grundriss Fig. 226.) Die Gewölbträger steigen hier als Bündelsäulen auf, 
um welche sich das Arkadengesims mit einer Verkröpfung fortsetzt; von 
den Arkadenpfeilern erheben sich wie in Mainz blosse Pilaster, welche wie 
in Speyer die Fenster umschliessen. Unterhalb dieser sind die WVandflächen 
in etwas willkürlicher Art durch blinde Fensternischen decorirt. Stattlich 
ist die Anlage zweier Chöre mit Kuppelbauten und zwei begleitenden Rund- 
thürmen; ein Querschiff ist dagegen nur im Osten vorhanden. Die Oma! 
mentik an diesen Bauwerken ist, soweit sie die älteren Theile betrifft, 
Fig. 22a.  Fig. 22:1. 
    IIIIIIIIIIIT "Im! 
tlg;lll "  ? i;    IJES 
 IIIfw 'III 
III  IIIHII I1 II   
I IIIIIII   I   
III iIunu  IIIII; LIIII, III 
Kirche zu Iiaach. Aus der Krypta.    l   
höchst einfach und selbst roh: steile atti-   IN   
sche Basen, schlichte Gesimsbänder, oft  II    
nur aus Platte und Schmiege bestehend,  II H „ 
schwerfällig strenge Würfelkapitäle. In [III   m  
äiääterer Zeit entwickelt sich einärösäarer      
eichthiämäleiäe Aufnahm; anti 5er hor-  IIIU  
men un ie erungen, 0 ne Je oc zu ' ä    
einer feineren Durchbildung zu führen.  E" 
Das Material dieser Bauten ist ein rother  
Sandstein.       i; ' 
In mancher Beziehung mit den betrach-  
teten Denkmälern verwandt, und doch in i;  M_ WIIII 
anderen Wichtigen Punkten wieder durch- IIIIIIII;  I'ma 
m18 Selbständig, erscheint dieA Abtei- IIIIIIILII; vWlll.  
k ir che L a a ch . von 1093 bis l 156 mit Kirche zu Lauch. Aus dem Ostchor. 
verschiedenen Unterbrechungen erbautä). 
Von der thürmereichen, höchst bedeutsamen jEntfaltung des Aeusseren 
haben Wir unter Bßlfüglmg der östlichen Ansicht schon oben (S. 268) ge- 
sprochenf Das Innere ist dadurch vorzugsweise merkwürdig, dass es, von 
der Anordnung der bis Jetzt betrachteten gewölbten Basiliken gänzlich ab- 
weichendpdem Mittelschiff so viel Gewölbe gibt wie dem Seitenschiffe (vgl. 
 Geier und Gürz a.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.