Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1683135
Zweites Kapitel. Romanischer Styl. 
305 
rundbo i im Schiff bereits leich den Gewölben s itzbo i  Der erad- 
 g g, g   P  g g g  
linlg geschlossene Chor hat in origineller Anlage jedersexts zwei neben ein- 
F, 221 ander liegende, die übrige Breite der 
  ' x x Querschifarme deckende Kapellen mit 
g     x35  Apsiden in der Dicke der Mauer. Ent- 
   11211274 QÄZÄ  "Äzjiäfllel." wickelter noch ist die im J. 1275 ein- 
  geweihte Abteikirche zu Riddags- dlizäafig; 
   h au s e n bei Braunschweig1). Hier ist D  
 "31   " Alles spltzbogig, der westliche Theil 
u   jä    Ä     ' des Schiffes sogar schon mit Aufnahme 
   gothischerElemente; diePfeilerhaben 
tÜ-l-vzi     u Halbsäulen und Ecksäulen als Vorla- 
  iiiiiiliiliiiiifyuxflliß,ff  gen , die Gewölbe durchweg Rippen, 
       I,  und die Fenster sind in Gruppen zu 
    nmir    
    ü" 
 91 '11. E1 i!          
 reif    l i w I w 
M K", 1':  {J'ai  "I    
 ,  
i? fdKx-{i ii i" 23b hj:     {JI 
u            
Kirche zu Riddagshausexx.  
Dreien geordnet. Merksvürdig ist die Fortsetzung der Seitenschiffe als 
Umgang um den geradlinig schliessenden Chor, und der Kranz niedriger 
viereckiger Kapellen, der wieder den Chorumgang begleitet (vgl. Fig. 221 
und 222). Dies gibt dem Aeusseren mit seinen drei Chordächern den Cha- 
rakter terrassenartig-pyramidalen Aufsteigens. Beide Kirchen haben nur 
einen kleinen Glockenthilrm auf der Kreuzung. 
In Thüringen und Frankenz),  
Llitteldeutsche 
den mitteldeutschen Ländern, finden wir manche Merkmale der sächsischen Baum 
Bauten, die Mannichfaltigkeit der Arkadenbildung und überhaupt der inneren  
Raumentfaltung und Ausstattung bei würdig und ernst behandeltem Aeus- 
Seren wieder. Neben der überwiegend angewandten Pfeileranlagß kommt 
die reine Säulonbasilika häufiger vor, der mit Säulen wechselnde Pfeilerbau 
seltner. Während nun auch hier die flachgedeckte Basilika sich lange Zeit 
herrschend erhält, tritt ihr nicht ein so consequent wie dort. sich entfalten- 
der Gewölbebau zur Seite, und erst die Uebßfgangszeif, überrascht mit Spitz- 
bogig ausgeführten Bauwerken VOR hervorragender Bedeutung.    
A18 sälllenbaSilika von großartigen Verhältnissen bei einfacher, ja K, w Paulgn- 
strenger Durchführung iSf- die 2118 malerische Ruine vorhandene Kloster- 1911e- 
12) Zeitschrift für Bauwesen, hcrausgeg. von G. Erbkcmlv. Berlin. Jahrgang 1857. Vgl. 
a.  
2) Vgl. die bezretfendcn Abtheilungen des citirten Werkes von Putirißh, 
L ü b k e , Geschichte d. Architektur. 20 
Schiller
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.