Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1683127
304 
Fünftes Buch. 
K. zu Gan- basilika 
dETShUiID und  
zu Wunstorf. zuruclh 
stützte, wirkte denn auch bisweilen auf die anderen Grundformen 
S0 erhielt genau um dieselbe Zeit (l 172) die Stiftskirche zu G an- 
dersheim , ein mit zwei Säulen wechselnder Pfeilerbau, seine Wölbung, 
und" die Gewölbe der nach demselben System angelegten Stiftskirche zu 
Wunstorf werden ohne Zweifel derselben Epoche zuzuschreiben sein. 
Ueborgnug-s- Zu einer höheren Entfaltung, aus welcher Werke von grosscr Bedeu- 
 tung hervorgingen, kam die gewölbte Basilika auch hier durch Aufnahme 
des Spitzbogens. Bei streng romanischer Planform zeigt die Kirche des 
Kyhhääilixiilk Klosters Neu w erk zu Goslar, begonnen gegen Ausgang des I2. Jahrlr, 
 eine ungemein reiche und zierliche Pfeilergliederung. bei welcher selbst 
einige übermüthig spielende Wunderlichkeiten vorkommen, und ein con- 
Sequent dllrchgeführtes Rippensystem. Besonders schmuckvoll ist das 
Aßussere der Apsis ausgestattet. Sodann gehören hierher zwei durch eben 
S0 großartige als Originelle Anlage ausgezeichnete Cisterzienser-Kloster- 
kirchen, die den Uebergangsstyl in seiner ganzen Entschiedenheit durch- 
geführt 1135611. Die in den Jahren l24Oe-l25O erbaute Abßßikirclle Zll 
 bei Minden zeigt eine strenge Behandlung des Llebergangs- 
styles , einfaßhe Gliederung der Pfeiler mittelst feiner, an den Ecken durch 
Einkerbung entstandener Säulchen und Kreuzgewölbe mit Rippen. Die 
Fenster sind durchweg paarweise angeordnet, in den östlichen Theilen noch 
 Aufnahmen von Hqase im Nofizblatt des Architekten- 
W. Lübke: Die mittclalterhche Kunst m Westfalen. 8. und F01. 
vvereins zu Ilannover. 
Leipzig 18515. 
Vgl. auch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.