Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1683076
rZweites Kapitel. 
Romanischer Styl. 
299 
eine der umfangreichsten und besterhaltenen, 1wesshalb wir einen Grundplan 
der architektonisch wichtigen Theile desselben unter Fig. 216 beifügen. 
Aus einer geräumigen, mit schönen Kreuzgewölben versehenen Vorhalle, 
dem sogenannten Paradies a gelangt man von der Westseite in die ursprüng- 
     
[l  ' liches Nebenschiff er- 
 ' I weiterte Kirche, deren 
 .  " i Schiff b vom Chore d. 
g   durch einen noch aus 
i   romanischer Zeit dati- 
jj x    renden Lettner c ge- 
 schieden wird. Der Chor 
 schliesst rechtwinklig, 
das.     
 . i  .  i ä 3'331 . . x 1132i iilhilliiiiilieiilll 
 2 v2 mväd 
55W     
4 '   stergebäude dehnen sich 
   Alu Amämm hier nördlich von der 
u: z  1 xi ä'  Iäädgäilvdmßn Kirche aus, indem sie 
- l    Wlällml sich um einen fast qua- 
I I I;   n  v "Nläim dratischen Kreuzgang e 
I!   .'llA 54" gruppiren , an dessen 
11' "I: 1 h". {In  nördlichem Flügel ein 
  X  Amä dumm: zierliches polygon ge- 
iis  _ ß - zaisfnimn  
1 H 1 1 H 1 I 1-  l -ääwäw e Üw .517: staltetes Brunnenhausj 
L'_.LJ   ivijpr  E ' nägln tgglzglif mit einem Springbrun- 
Cistervienserkloster Maulbronn.  Schönen älasäle- 
  ma_ en vorspring  ns 
dem prächtigen Refectorium k, dem sogenannten vRebenthala, hat man einen 
herrlichen Durchblick auf die Kreuzgänge: das Brunnenhausund die darüber. 
hinausragenden Mauern der Kirche. Ein älteres Refectorium g schliesst 
sich westlich dem Kreuzgange all; es blldfil" emen langen Saal, deSSen 
Kreuzgewölbe von sieben gekuppelten romanlschen Säulen getragen werden. 
In derselben Axe liegt ein ebenfalls gewölbter Keller i, welcher wiederum 
an die Kirche stösst, und in den man aus einem gewölbten Gange ge- 
langt. Dieser verbindet die westliche orhalle mit den westlichen Theilen 
der Klostergebäude, die jedoch modernlSlrt Sind. Zugleich findet auch eine 
Corridorverbindung nach den Kreuzgängen Statt. Eine zweite ausgedehnte 
Kelleranlage ist weiter östlich gelegen und mit k bezeichnet. An sie stösst 
ein Gemach Z, welches wahrscheinlicnals Geisselkamnier diente. Einer der 
wichtigsten Räume ist sodann das Kapitelbaus m mit seiner polygonen, ost- 
wärts schauendennAltarapsis n, mit den Kreuzgängen durch breite Fenster 
verbunden, welche besonders nach dem Brunnenhause hin herrliche Durch- 
blicke gewähren. Von hier führt eine breite, mit reichen Netzgewölben ge- 
schmückte Ga1e1-ie, das sogenannte Parleatorium, nach dem Herrenhause o. 
welches die Wohnung des Abtes enthielt. Oekonomiegebäude und mäch- 
tige Umfassungsmauern mit 'l"hürmen sind ebenfalls noch vorhanden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.