Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1682994
Zweites Kapitel. 
Romanischer Styl. 
291 
springende mit tief ausgekehlten Stäben wechseln, wodurch eine äusserst 
lebendige Schattenwirkung erreicht wird. In derselben Weise werden auch 
mit 2m, die Laibungen der 
_w_ix   P enster und die Por- 
filwi illllllnlWflllpillgliiiiWilli"'  flifi   talwände behandelt, 
All wem {l Mir  
 wie denn überall ein 
cm  im '46" quenendes 1 Spru" 
l:   i?   "i" "w; ii lfiK i" delndes architekto- 
.  gejigjfhäjätenlnsäch 
 .     er 
  
 E;      Bildung der Stützen 
 '     erreicht dies Streben 
fägg ijjiir  _    ,  seinen höchsten 
        Ausdruck. Die Säu- 
 "ü; täliäf- len,die man auf man- 
 lief???" e-  nichfaltigste Weise 
will lrl",  W,       mit dem Pfeilerkern 
"klärt V    l verbindet, werden so 
o;   1'! L] KM, ß, wir! ,."LKXEH,N. M, sehr gehäuft, dass 
l wir   llutäigjl,ylixlylyärnjrl  sie dlieslen selbst oft 
, km   IM Njljilrlrßr  ganzuic iverdecken. 
     "y; w)!  Gewohnlich aber 
 lv-Äigi,"    .4  H sucht man die Pfei- 
  lermasse dadurch 
 "  f, i;  inniger mit den um 
E    isie gruppirten Säu- 
 .4   "11  en zu verbinden, 
l lll:  i!  1' Ei  dalssdmaf die Kapi- 
    i, tü e er etzteren mit 
linlvitäl aus der Klosterkirche zu Denkendorz".   rliicälegßliatt- 
c muc a s esims- 
band um den ganzen Bündelpfeiler herumführt. Das Ornament selbst er- 
reicht oft den höchsten Grad von Schönheit und Eleganz (vgl. Fig. 205„ 
indem es nicht allein die romanischen Motive entwickelt und steigert, son- 
dern auch manche fremde, namentlich maunsche Elemente sich anzueignen 
weiss. Besonders wird auch hier zufolge der äusserst glänzenden Technik, 
die inzwischen sich ausgebildet hatte, das Blattwerk immer tiefer unter- 
höhlt, so dass es in plastischer Fülle aus dem Kern des Kapitäls sich 11er- 
v-orringt. Ein für die letzte Uebergangsepoche vorzüglich charakteristisches 
Kapital ist das öfter vorkommende MOUV 811168 schlanken Kelches, welchen 
in zwei Reihen über einander an langen Stengeln sitzende Blatt- oder Blu- 
menknospen bekleiden, wie bei Fig. 206" auf nächster Seite. Statt der 
Knospen treten zuweilen auch lIl phantastischer Umbildung Thier- cder 
Menschenköpfe ein, wie 1'"1g.207 sie zeigt. Mit der reichen Gliederung 
und Decoration hing auf's lnnigste der Farbenschmuck zusammen, 
den man den Kirchen nach wie vor zu geben nicht unterliess. Dieser be- 
stand nicht allein aus den figürlichen Darstellungen heiliger Personen und 
Geschichten, sondern auch aus einer Bemalung der Glieder und Ornamente, 
der Säulen, Kapitale, Gesimse, Gewölbrippen. So hob man durch helle 
 . 19'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.