Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1682930
Zweites Kapitel. 
Romanischer Styl. 
285 
deckte, und dem übrig "bleibenden Raum ebenfalls ein gesondertes Gewölbe 
"gab, brachte man einen innigeren Zusammenhang in diese Theile. Im Allge- 
meinen ist jedoch festzuhalten, dass der romanische Spitzbogen in statischer 
Hinsicht sich vom Rundbogen kaum unterscheidet, da er keine bedeutende 
Steigung und oft einen so unmerklich erhöhten Scheitel hat, dass man ihn 
sehr leicht mit dem Rundbogen verwechselt. Wenn man aber auch die 
Quergurte nicht erheblich erhöhte, so kam es dagegen immer mehr in 
Gebrauch, die Scheitel der Kreuzgewölbe sehr hoch hinqifzuziehen, so 
dass die Durchschnitte durch die Mitte des Gewölbes nicht mehr eine gerade, 
sondern eine gekrümmte Linie ergeben (vgl. Fig. 192). Die Construction 
der Gewölbe blieb aber meistentheils dieselbe schwerfällig lastende, bei 
welcher die ganzen Kappen aus_ mächtigen" Bruchsteinen höchst massiv 
ausgeführt wurden. In manchen Gegenden jedoch, wo man ein leichteres 
Material, z. B. den porösen Tuffstein, besass, mauerte man, wahrscheinlich 
durch das Vorbild des gothischen Styles angeregt, die Gewölbkappen aus 
diesem Material möglichst leicht, und liess sie nicht allein an den Quer- 
gurten, sondern auch an kräftigen, von Hausteinen sorgfältig zusammen- 
gesetzten Kreuzrippen (Diagonalrippen) eine Stütze finden. Man bildete 
inder Regel solche Rippen in der Form von einfachen oder gedoppelten 
Rundstäben. Diese Einrichtung wirkte, wie es scheint, sofort auf andere 
Bauwerke zurück, so dass man selbst da , wo die Kappen nach wie vor in 
schwerster Masse aufgeführt wurden, solche Kreuzrippen ihnen verlegte. 
deren Steine in die Wölbung ein wenig eingebunden wurden. Hier sank 
also die constructive Bedeutung des neuen Gliedes zur bloss decorativen 
herab und zog dann auch eine weitere-spielende Ausbildung nach sich. 
Man brachte nämlich tellerförmige grosse Schilder mit Sculpturschmuck an 
den Rundstäben in gewissen Abständen an und liess die Rippen selbst in 
einem oft als reiche Rosette gestalteten S c hl u s s s_t ein e zusammentreffen. 
Aber man ging noch weiter. Die beschriebene Ausbildung des Gewölbes 
hatte unmittelbar eine weitere "Entwicklung des Pfeilers zur Folge gehabt, 
Hatte die doppelte Bestimmung als Arkadenträger 
Fig. 191. und Gewölbstütze schon vorher ihm eine Kreuzgestalt 
 gegeben, so bereicherte man dieselbe dadurch, dass 
   man in die Ecken schlanke Säulchen ordnete (F. 191), 
 welche, nur leicht an seinen Kern gelegt , ebenfalls 
  keine wesentlich tragende Kraft hatten, gleichwohl 
  aber als scheinbare Stützen der Kreuzrippen behan- 
Romanischer Pfeiler. delt wurden. Um ihre gar zu gl-osse Schlankheit 
fürls Auge zu mildem, manchmal auch um ihnen 
einen festeren Halt zu schaffen, erhielten sie oft in halber Höhe oder in 
mehreren Abständen ringförmige Umfassungen. Auch für die Quergurte 
und die Arkadenbögen, vor welche man gern kräftige Halbrundstäbe legte, 
hatte man am Pfeiler entsprechende Vorlagen in Gestalt von Halb- oder 
Dreiviertelsäulen-angeürdnet- Das Verlangen nach weiterer Gliederung und 
Theilung der Gewölbüächen liess nun auch -v0r die zwischengestellten 'Ar- 
kadenpfeiler bisweilen Halbsäulen treten, welche sich oberhalb des Pfeiler- 
kämpfers weiter an der Oberwand fortsetzten und von ihren Kapitälßn eben- 
falls Gewölbrippen aufsteigen liessen, so dass nunmehr ein sechstheiliges
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.