Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1682509
242 
Viertes Buch. 
Anhang 
Russische Baukunst. 
Aeusseres. 
blitzenden Schimmer edler Metalle geschmückt wird, so eng, düster und 
gedrückt ist gleichwohl der Eindruck desselben. Hier weht kein Athemzug 
eines freien Gedankens, einer erhöhten, begeisterten Empfindung. Der 
Despotismus, der selbst die Gewissen knechtet, lastet mit bleierner Schwere 
auf dieser Architektur und verbannt aus ihr Licht, Luft und freudiges Auf- 
streben. Am Aeusseren aber feiert er in barbarisch-wilder Lust seine sinn- 
losen Orgien. Aus dem niedrig gedrückten Körper des Baues wuchern eine 
Unzahl von Thürmen und Kuppeln hervor, in den ausschweifendsten For- 
men sich gebahrend. Halbkugelig, eiförmig, ausgebaucht, birnenartig ge- 
wunden, bald kraus und hoch hinaufschiessend, bald schwerfällig breit 
hingedehnt, dabei mit bunten Farben und Vergoldung bedeckt, sehen sie 
nach Kuglefs treffendem Vergleiche seinem Knäuel glitzernder Riesenpilzea 
ähnlich. So sind auch die übrigen Theile des Aeusseren mit barbarisch 
verwilderten Ornamenten in greller Bemalung vollständig bedeckt. Man be- 
greift diesen Bauwerken gegenüber ene Geschichte vom Baumeister der der 
nschützenden Muttergottesa geweihten Kirche Wassilij Blagennoi zu 
Moskau, welchem Iwan Wassiljewitsch der Schreckliche die Augen aus- 
stechen liess, damit er kein zweites Weltwunder baue. Das geschah um 
die Mitte des 16. Jahrh., ein Beweis, dass weder die Cultur noch die Bau- 
kunst in Russland seit ihrem Beginn erhebliche Fortschritte gemacht hatte. 
Neuerdings hat indess auch hier, namentlich in den Profanwerken 
die im gebildeten Europa herrschende modern-antikisirende Baukunst Ein- 
gang gefunden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.