Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1680120
Einleitung. 
A113 
In 
wmvinr 
halt. 
Gvsrehi 
lichv Sh 
änderliehkeit jener Gesetze und bei dem spröden, herben Stoffe, in welchem 
sie sich auszuprägen haben, bleibt das Element persönlichen Beliebens von 
den Werken der Architektur am meisten ausgeschlossen, und der Baumei- 
ster, beherrscht von jenen unentriilnbaren Bedingungen, fühlt sein eigenes 
Ich mehr zurücktreten; allgemeine Verhältnisse und Ideen, als deren XVerk- 
zeug gleichsam er nur arbeitet, gewinnen die Oberhand, und so kommt es, 
dass die Architektur mehr als jede andere Kunst den Charakter strenger 
Obj e etivi tät gewinnt. 
hier Daraus ergeben sich mehrerlei Folgerungen. Zunächst wird sich im 
f. einzelnen Werke des einzelnen Meisters bei Weitem nicht so sehr wie in 
den beiden Sehwesterkünsten, Sculptui- und Malerei, die Indivitlilalitiit einer 
Persönlichkeit, sondern der Gesammtgeist "einer Zeit, eines Volkes spiegeln. 
Der nach streng waltenden Gesetzen gegliederte Bau wird wie eine noth- 
wendige Blüthe jener allgemeinen Verhältnisse und Beziehungen erscheinen : 
er wird ein treuer Abdruck von ihnen sein, ein nicht zu verfälschendes 
Document der Cultur-Iäntxxiiclalung eines ganzen Geschlechts. Freilich muss 
man die Sprache dieser Iiapidarschrift verstehen. Sie hat, wie alles im 
Allgemeinen XVurzelnde, etwas Gehcimnissvolles, an dem der Verstand des 
Menschen in einseitiger Beschränkung blöde herumtastet. Da er den 
 Schlüssel dieser Hieroglyphik nicht aufzufinden vermag, so schiebt er dem 
fraglichen Wesen allerlei platt Symbolisehes unter und wväihnt unter den 
Grundformen geometrischer Bildung die tiefsten Geheimlehren eingeschlos- 
sen. Aber nirgend liegt der Geist in solchen Formeln verborgen; nirgend 
strebt die wahre Kunst, das Skelett abstraeter Gedanken mit ihren lebens- 
vollen Gliedern zu umkleiden; was sie in edler Hülle birgt, das ist der 
allgemeine Geist der Völker und der Zeiten, der aus den Formen hervor- 
 blitzt wie aus dem Körper die Seele. Form und Inhalt dürfen hier wie dort 
nicht getrennt werden; sie durchdringen einander vollkommen zu einem 
unlö-Slißhßn GIIIIZCII , und Wie sich beim menschlichen Körper nicht fragen 
lässt, WO der Sitz der Seele sei, so verhält es sich auch mit dem XVerke 
der Baukunst, das ebenfalls ein untheilbarer Organismus ist, in welchem 
die Idee des Schönen zur Erscheinung kommt. 
li- Sodann geht aus jener Grundanlage die geschichtliche Stellung der 
uugiArchitektur hervor. Da in ihr die allgemeinsten und urthümlichsten Ideen 
der Völker zur Verkörperung gelangen, so musste sie nothwcndig unter den 
Künsten des Raumes den Reigen eröffnen. Sie bot den jüngeren Schwestern, 
der Sculptur und Malerei, erst den Boden für ihre Entfaltung, als der Tem- 
pel sein Gottesbild, seine äussere bildnerische Ausstattung, und diese wieder 
ihren lebendigeren Schmuck vom Glanze der Farbe verlangte. YVegen der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.