Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1682351
Drittes Kapitel. 
Aeussere Verbreitung des mohanxedanischen StylesA. 
227 
herzog Wilhelm II. um l 180 errichtet, aber wesentlich in maurischer Weise 
behandelt. Von verwandter Grundform, in der Mitte ebenfalls mit einem 
prächtigen Saale ausgestattet, geht es gleichwohl in der Gliederung der 
Mauermassen von einem anderen Princip aus. Breite Blachnisclien steigen 
nämlich auf, schliessen sich erst dicht unter dem Krönungsgesims in Spitz- 
bögen zusammen und geben dadurch eine verticale Eintheilung der Mauer- 
Bächen. Innerhalb dieser Nischenfelder ist die Wand durch spitzbogige, in 
drei Geschossen sich wiederholende Fensteröffnungen durchbrochen. Die 
ernste Massenhaftigkeit, der gediegene Quäderbau und die Form des Bo- 
gens lassen in diesen Gebäuden eine Verwandtschaft mit den Denkmälern 
Aegyptens erkennen. 
lu 
Spanien. 
Die reiche pyrenäische Halbinsel, der von den Arabern bereits unter- Denkmäler in 
worfenen afrikanischen Küste so nahe gelegen, lockte den Unternehmungs- Slmiem 
geist der Eroberer, die denn auch bereits im J. 710 hinüberdrangen und  
nach kurzem Kampfe die Westgothische Herrschaft vernichteten. Unter 
Abderrhaman, dem letzten Sprösslinge des von den Abbassiden vertilgten 
Geschlechts der Moaviah, erhob sich hier ein unabhängiges maurisches 
Reich, welches bald zu hoher Blüthe gelangte. Wissenschaften, Poesie und 
Künste verherrlichten den Glanz des Hofes, und der fortgesetzte Kampf 
mit den Christen um den Besitz der Herrschaft verlieh dem Leben einen 
ritterlichen Geist und einen romantischen Zauber. Das reich gesegnete 
Land entwickelte unter dem Scepter der rnaurischen Fürsten die ganze 
Fülle seiner Kräfte, und übertraf in materiellem Wohlstand und geistiger 
Cultur bei Weitem die meisten christlichen Gebiete des. Abendlandes. Erst 
mit dem Falle Granadas im J. 1492 ging das Reich der Araber hier zu 
Ende. Auch die architektonischen Denkmäler des Landes 1), die in einigen 
wichtigen Resten noch erhalten sind , geben das Bild einer Entwicklung, 
wie sie sonst dem mohamedanischen Style fremd ist. Das YVesen abend- 
ländischen Geistes lässt sich in dieser Erscheinung nicht verkennen. 
Das bedeutsamste Denkmal der ersten Bauperiode ist die unter Moschee zu 
Abderrhaman seit T86 begonnene Moschee zu Cordovaz). Dieser C"rd0va' 
grossartige Bau, an dessen Verschiinerung und Vergrösserung die folgenden 
Jahrhunderte arbeiteten, wurde im J. 1235 nach Eroberung der Stadt in 
eine christliche Kirche verwandelt und erhielt einen in gothischem Styl an- 
gebauten Chor. Andere Veränderungen erlitt er im 16. Jahrh., doch haben 
alle diese Umgestaltungen die ursPrünglißhe Anlage nicht sonderlich zu 
verdunkeln vermocht. Die Moschee zeigt in ihrer Grundform eine Annähe- 
rung an die Bauweise der christlichen Basiliken. Ausser dem mit Arkaden 
umgebenen, durch hohe Mauern emgeS-Chlossenen Vorhofe besteht ihr 
eigentlicher Kern aus einem für Sich geschlossenen Gebäude von bedeu- 
tcnder Ausdehnung. Anfänglich theilten zehn Säulenreihen den Raum, in 
der Hauptrichtung von Norden nach Süden, in elf Schiffe, von denen das 
1) Girault de Pranyey a. a. O. Alex. de Labor-de: Voyage 
4 Vols. F01. Paris 1806-20.  D011 G- Perez de Villa Amil: 
F01. Paris 1842-44. 
2) .7. Gailhabrzzed: Denkm. der Baukunst. Bd. II. 
pittoresque et historyique de PESpagne. 
Espaia artistiea y monumental. 2 Vols. 
15 x
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.