Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1682235
Erstes Kapitel. 
Die Völker des Islam. 
215 
eine künstlerisch ausgeschmückte Stätte der gemeinsamen Gottesverehrung. 
Nichts war daher natürlicher, als dass man sich, in ähnlicher Weise , wie  
das junge Christenthum gethan, vorhandener Formen bediente, und einer- 
seits aus den Resten altrömischer Werke , andererseits aus den bereits be- 
stehenden christlichen Kirchen die architektonischen Bedürfnisse bestritt. 
Wie naiv man anfangs in dieser Beziehung verfuhr, beweist das Beispiel 
des Kalifen Omar, der nach der Einnahme von Damaskus die Basilika des 
h. Johannes den Mohamedanern und den Christen zu gemeinschaftlichem 
Gebrauch in der Art bestimmte, dass jene den östlichen Theil erhielten, 
während die Christen im Besitz des westlichen blieben. Für die Raum- 
anlage waren die Erfordernisse des Cultus, dessen wichtigste Bestandtheile 
Gebete und Waschungen ausmachten, massgebend. Da das Gebäude also 
auch hier eine Menge der Gläubigen zu umfassen geeignet sein musste, so 
erklärt es sich dadurch schon, dass man in der Grundform den heidnischen 
Tempel eben so wenig nutzen konnte, wie das Christenthum es vermocht 
hatte. Vielmehr boten die christlichen Kirchen weit eher die geeigneten 
Räumlichkeiten dar, weshalb der Islam in der Bildung des Grundrisses 
gewisse Einwirkungen, namentlich vom byzantinischen Bausystem aus, 
aufnahm. Wirklich wird auch vom Kalifen Walid berichtet, dass er auf 
seine Bitte vom griechischen Kaiser Baumeister zur Ausführung seiner 
Bauten erhielt. Wie verwandt aber auch die frühesten Moscheen mitunter 
den byzantinischen Kirchen sein mochten, in dem einen Punkte unter- 
schieden sie sich von ihren christlichen Vorbildern auf's Bestimmteste: 
in der Verschmähung jeder bildlichen Darstellung, an welcher der Islam 
in seinen heiligen Gebäuden fast ohne Ausnahme festhielt. 
Wie aber der Mohamedanismus ein Kind des Orients war und im Orientalisches 
Morgenlande seine weiteste Verbreitung erfuhr, so konnte es nicht fehlen, "klemmt" 
dass auch in seiner Architektur die orientalischen Elemente die .vorherr- 
schenden wurden. Daher ist ihr die Vorliebe für phantastisch geschweifte, 
üppig schwellende Formen, für das [Spiel mit einer reichen Ornamentik vor- 
züglich eigen. Doch mischt sich 1n diesen Gesammtcharakter wieder ein 
besonderes Anknüpfen an die bereits vorgefundene Denkmälerwelt der ein- 
zelnen Länder, so dass unter dem allgemeinen Gesammttypus doch wieder 
viele charakteristische Besonderheiten sich bemerklich machen. 
Aus diesen verschiedenen Factoren gestaltete sich im Laufe der Zeit Umfang und 
durch Verschmelzung der 'Grund-Elemente ein selbständiger Baustyl, Dm" 
der, seit länger als einem Jahrtausend in den ausgedehnten Ländergebieten 
des Mohamedanismus herrschend, eme Menge prachtvoller und grossartiger 
Schöpfungen hervorgebracht hat und trotz einer gewissen Stabilität, die 
allen Gestaltungen des Orient? anllaftet, bis auf den heutigen Tag eine 
nicht zu leugnende Lebensfähigkert bekundet. Nur ist freilich dies Leben 
des Orients wesentlich verschieden von dem des Abendlandes, da jenes auf 
ewiger Ruhe, dieses auf ewiger Entwicklung, Umgestaltung, Erneuerung 
sich aufbaut. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.