Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1682167
208 
Drittes Buch. 
polygon oder erhalten wenigstens durch tiefe und breite Ausschnitte, gleich- 
sam kräftige Einkerbungen der rechtwinkligen Umfassungsmauer, eine 
Aehnlichkeit mit der Polygonform. YBei dieser Anlage sind die Mauern, 
obwohl _an den vier Ecken des Mittelbaues durchkleinere Kuppeln durch- 
brochen, wie an dem vorstehenden Beispiele der Kirche der h. Rip sime 
zu Vaghars ch abad , sehr massenhaft behandelt, und die vier in den 
Ecken des Gebäudes liegenden niedrigeren Räume sind von dem Mittelbau 
fast gänzlich abgetrennt. Bei anderen Kirchen, wie an der Kathedrale von 
Ani (vgl. Fig. 138 u. 139), sind die Mauern minder kräftig, und die Kuppel 
f, ruht auf vier Pfeilern, die dann mit inneren Strebepfeilern der Mauern 
1 durch Bögen verbunden sind.. Die Kuppel, die sich auf hohem Mauer- 
   cylinder erhebt, ist seltsamer Weise nicht sphärisch , sondern konisch ge- 
 wölbt, indem di ichten etwas über einander vertreten, 
so dass der Mauercylinder an Stärke nach oben zunimmt. Alle Räume 
ausser der Kuppel sind mit Tonnengewölben bedeckt. Dias Innere pflegt 
mit Wandgemälden ausgestattet zu sein. 
DasjAeussere. Am Aeusseren tritt die Kreuzform mit der hochaufragenden Kuppel 
um so energischer hervor, da auch hier alle Theile mit einem ziemlich spitz 
  
 
 
  w"   lixg 
 
  u III 11:1 Wimvil 
  "I: 
  4,1 
     2'   
 1' y 1mm D,  
 f   
   ällhirylyfl-mmiß , 
I ällllll; ällllllllllkl IHM!!! i! 
H Wg." W nlnlLaHilnulljl   41mm 
Eh    
naw"  1 "wßui 
Ähul:  "ß mulmig] 
l lnlmum  im '1 
Kathedrale 
zu Ani. 
ansteigenden Steindache bedeckt sind und die Nebenräume sich mit schrä- 
gen Pultdächern an d1e Mauern des Mittelbaues anlehnen. Wesentlich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.