Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1680092
EINLEITUNG. 
Unter allen Künsten sehliesst sich keine so innig; den Bedürfnissen des 
Lebens an wie die Baukunst. Keine ist daher der Verwechslung mit bloss 
handiverklieliem Schaffen so leicht ausgesetzt wie sie; denn da sie den 
Bedingungen gemeiner Zweckmiissigkeit zugleich gerecht zu werden sucht, 
und ihre früheste Thätigkeit dahin zielt, dem Menschen ein Obdach her- 
zustellen, so glaubt man sie jenen Bedingungen allein unterthan. So lange 
die Architektur nur solche äussere Erfordernisse befriedigt, steht sie aller- 
dings lediglich auf der Stufe des Handwerks und hat noch keinerlei Anspruch 
auf einen Platz unter den Künsten. Weder (las Wigwam des nordamerika- 
nischen Wilden, noch die backofeuförmige Hütte des Hottentotten, noch 
endlich das schlichte strohbedachte Haus unseres Landmannes gehört dem 
Gebiete der Bau-Kunst an. 
rstr 
11g! 
un- 
 
n des 
Lebes. 
Allein bei diesen Werken allgemeinster, alltäglicher Nothweniligkeit 
bleibt der Bautrieb des Menschen nicht stehen. So weit unser Blick in die 
entlegenen Zeiten der Kindheit unseres Geschlechts hinaufreicht, trifft er 
auf Spuren gesellschaftlicher Vereinigungen , die ebenfalls in baulichen 
Schöpfungen ihren Ausdruck gesucht und gefunden haben Sobald Genok 
sensehaften entstanden, konnte es nicht fehlen, dass Einzelng (lul-ch Mutll 
und Tapferkeit, durch Klugheit im Rathe sich vor den Uebrigen hervor- 
i-llilten und durch allgemeine Anerkennung ihrer Tüchtigkeit die Führerschaft 
erhielten. Das Andenken solcher Helden zu ehren, tliürmte das Volk auf 
ihren Gräbern mächtige Erdhügel auf oder wälzte Steinmassen darüber, 
und es entstanden die ältesten Formen des Denkmales 
Zugleich aber musste aus der Wahrnehmung der ewigen Regelmüssig- 
keit im Wechsel der Erscheinungen, im Vereine mit der das Gemüth über- 
wältigenden Macht der Natur-Ereignisse, die dunkle Vorstellung von einer 
höheren Weltordnung und der Abhängigkeit des Menschen von derselben 
Lübke, Geschichte d. Architektur. 1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.