Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1682121
204 
Drittes Buch. 
zur Leitung des Unternehmens. Die Oberleitung hatte der Abt Ansigis 
von S. Vandrille bei Rouen. Kostbare Marmorplatten, Mosaiken und Säulen 
wurden von Trier, Rom und besonders dem kurz vorher verwüsteten Ra- 
venna aus antiken Gebäuden herbeigebracht, und selbst. die Quadersteine 
verschaffte man sich aus den Mauern von Verdun. 
Auffallend ist, dass die Grundform seiner Kapelle (vgl. Fig. 135) sich 
dem byzantinischen Centralbau, und namentlich der Anlage von S. Vitale 
 in Ravenna, nähert. Indess war ein Polygon- 
Fig- UV bau für die Zwecke einer kaiserlichen Schloss- 
 kapelle wohl geeigneter als die Form der 
17, Basilika, eine Erklärung, die man vielleicht 
,  s selbst für die Entstehun S. Vitale's so wie 
 y  Q der Sophienkirche in Ansäruch nehmen darf. 
{Ö ß 0 Um einen achteckigen, durch kräftige Pfeiler 
{A   m mit Bogenverbindungen begrenzten Mittelbau 
[W wi I] von 48 Fuss Durchmesser ziehen sich in zwei 
Y i __l Stockwerken, wie in S. Vitale, niedrige Um- 
, ß gänge. Diese sind hier sechzehnseiti und 
 i via l  haben demnach in ihrem unteren Gesfhosse 
S: Ä eine Decke von Kreuzgewölben und drei7 
VY äg- wl  eckigen Wölbungen, deren Gurtbögen auf 
 i  kräftige Wandpfeiler in der Umfassungsmauer 
 sich stützen. Das obere Geschoss. ist dagegen 
g in sinnreicher Weise durch eine Art von hal_ 
_  v .  
lnrtem lonnengewolbe geschlossen, welches 
Münster zu Aachen    
5„  Amgm  einen wirksamen Gegendruck gegen die hohe 
 Kuppel ausübt. Nach dem Mittelraume öffnet 
sich der obere Umgang durch hohe, von den Pfeilern emporsteigende Rund- 
bögen. In jeden derselben stellte man zwei Säulen, die unter einander und 
mit den Pfeilern durch kleinere Kreisbogen verbunden wurden. Da aber 
bei den einmal vorgefundenen Verhältnissen dieser Stützen dadurch die 
ganze Höhe der Oeffnung nicht ausgefüllt wurde, so half man sich, so gut 
es bei der beschränkten architektonischen Intelligenz gehen wollte. Man 
stellte nämlich auf das von den unteren Säulen getragene Mauerstück noch 
zwei obere Säulen, die nun freilich in sehr unschöner Weise mit ihrem 
Kapitälaufsatz unmittelbar unter die grosse Bogenöffnung stiessen. Diese 
Anordnung, die offenbar nur ein Nothbehelf war, zeugt am besten von der 
Rohheit des architektonischen Gefühls und dem Mangel an Erfindungsgabe. 
Man war noch so sehr an das vorhandene Material gefesselt, dass man sich 
noch nicht zu eigenen, neuen Combinationen befreien konnte. Um so an- 
erkennenswerther ist das constructive Geschick, welches sich in der Ueber- 
Wölbung der Seitenräume kund gibt, obwohl die eigentliche Technik der 
Ausführung ungenau und nachlässig ist. Ueber den oberen Arkaden steigt 
ein Mauercylinder mit acht rundbogigen Fenstern auf, und darüber wölbt 
sich, ohne trennendes Gesims, die.Kuppel. Im Aeusseren ist der Bau an 
den Ecken durch doppelte, weit vertretende Pilaster mit römischenKapi- 
tälen gegliedert, die in kräftiger Weise das Widerlager verstärken. Die 
Kuppel hat in neuerer Zeit eine Erhöhung und ein hoch ansteigendes 
Schutzdach erhalten. Gegen Osten schloss sich eine ebenfalls zweistöckige
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.