Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1681979
Drittes Kapitel 
Byzantinischer Centrall 
R111. 
189 
die eine mit dem unteren spitzen Ende in den offenen Hals der andern 
gesteckt, von da an aber liegend und ähnlich in einander greifend, eine 
grosse, bis zum Scheitel der Kuppel reichende Spirallinie bilden. Diese 
von den Römern schon hin und Wieder angewandte Construction , die ver- 
möge der ausserordentlich verringerten Masse dem Gewölbe die grösste 
Leichtigkeit sichert, erscheint hier in höchster Ausbildung. Zwischen jene 
acht Pfeiler sind, mit Ausnahme der beiden, welche den Zugang zum Altar 
frei lassen mussten, in apsidenartiger Stellung je zwei Säulen angeordnet, 
welche , durch Bögen verbunden, noch eine obere ähnliche Säulenstellung 
tragen,_auf deren Bögen eine Halbkuppel bis zum grossen Scheidbogen der 
Pfeiler ansteigt. Mit den unteren Arkaden öffnen sich die niedrigen Seiten- 
räume, mit den oberen die auf denselben angebrachten Emporen gegen den 
Mittelraum. Die Seitengängc und die Einporen verbinden sich durch halbe 
Kuppelgewölbe und ein complicirtes Stichkapluensystemäi; mit den Pfeilern 
und Säulen. Nur zu dem Altar führt ein mit einem Kreuzgewölbe in der 
ganzen Höhe der Umgänge und Emporen bedeckter Raum , der mit diesen 
durch Säulenstellungen zusammenhängt. Die Seitenräume erhalten ihre 
Beleuchtung durch Fenster, die in den Umfassungswänden angebracht sind, 
während aus den acht Fenstern der Kuppel dem Mittelraume ein c0ncen- 
trirtes Oberlicht zu Theil wird. IDie Kirche bietet in ihrer ganzen Erschei- 
nung den Eindruck einer kÜIlStlhChe-rl , durch kluge Berechnung erzeugten, 
aber dennoch grossartigen Einheit, in welcher alle Theile sich auf das Cen- 
trum beziehen, das durch seine Höhe und Beleuchtung dominirend heraus- 
tritt. Zugleich ist (Qe Altarnische, obwohl der Anlage nach untergeordnet 
und auch durch die fehlende Beleuchtung in ein mystisches Halbdunkel 
gehüllt, auf geschickte YVeiSe mit dem Mittelraume verbunden, so dass der 
 Stichkappen nennt man kleinere Gewülbefelder (KappenT 
neidem] 
welche in ein Tonnengewülbe 
eix
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.