Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1681812
ZWEITES 
KAPITEL. 
Der 
altchristliche 
Basilikenbau. 
XVährend der ersten Zeiten des Druckes und der Verfolgung mussten Anränm 
die jungen christlichen Gemeinden heimlich in den Häusern der Begüter- b 
teren unter ihnen, in den Katakomben (den unterirdischen Begräbnissstätten) 
oder an anderen verborgenen Orten zusammenkommen, um die stille Feier 
ihrer Liebesmahle zu begehen. Vom Beginn einer eigenen Architektur 
kann also hier noch nicht die Rede sein. Als aber durch Constantin das 
Christenthum die staatliche Anerkennung erhalten hatte und dadurch zu 
einer. ganz anderen Weltstellung gekommen war, richtete sich sofort die 
Ihätigkeit auf Anlage angemessener Gebäude für den gemeinsamen Gottes- 
iliällälfaaruzzlew 511,33 die ganäebKTnilttechniäi dlileser Zeit noih auf antiker, 
 r nimener e er ie erung eru te, so nüp te man mit der 
Form des christlichen Gotteshauses auch an ein heidnisches Vorbild an. 
Dass der antike Tempel als solches nicht dienen konnte. lag in der Natur 
der Sache begründet. War er doch nur die enge Cella, welche den körper- 
lich als anwesend gedachten, im Bilde dargestellten Gott und dessen Schätze 
        
 i, i geraumiges ic es e äu e zu sc a. en, as ie zur 
heiligen Opferfeier versammelteiGemeinde aufnehme. Das äusserliche Opfer 
der antiken Welt war in's innere Gemüth , der körperliche Gott des Hei- 
denthums in das geistige Bewusstsein verlegt: an die Stelle der antiken 
Architektur Äles IAeusseren musste folgerecht beim Christenthume eine 
Archite itlll" es nneren treten, 
Dagegen bot sich eine andereGattung antiker Gebäude dar, welche Antike Basi. 
dem Nachsinnen der ersten christlichen Baumeister einen Anknüpfungg- m" 315'315- 
punkt für die Gestaltung einer den Bedürfnissen des Cultus entsprechenden annbsplm t- 
Grundform verlieh. Dies war die als Markt- und Gerichtshalle dienende 
 'lbddh-' 
B a Sdlllkr: fDäch bedurätew (lIGSEn eG eeiegte S111: gieitiendsten Umgestaltungen, 
um en n or erungen _es neue x  _u genugen, und man darf, Wle  
es oft geschehen 1st, die eründendeilhatigkeit dieser ersten christlichen 
Epoche nicht zu Gunsten der antik-roniischen Baukunst zu gering anschla- 
geni IEiIn vcäglaäiääendeä (Eliscläezginrifäle ilxhflStllClle Basilika und ihr 
eicnisc es 'or 1 wir ie a1 eng, 
Im Allgemeinen bestand auch die christliche Basilika aus einem 0b- Plan 119g 
longeni rechtwinkhglan Gelände lmd einel" VQY die eine Schmalseite dessel- Basilik?" 
ben gelegten halbkrelsförmlgen Nlschß- Aber während die grösseren antiken  
Basiliken einen unbedeckten Mittelraum hatten , der ringsum von Säulen-  
hallen und über denselben sich hinziehenden Galerien eingeschlossen wurde, 
und nur in loser Verbindung mit der richterlichen Nische stand, bietet die 
 Vergl. die oben erwähnte Schrift von Zestermunvz: Die antiken und christlichen Basilikeu etc. 
Ausserdem J. A. Messmer: Ueber den Ursprung, die Entwicklung und Bedeutuxgg der Basilika in der 
christlichen Baukunst. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.