Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1681697
Drittes Kapitel. 
Römische Baukunst. 
161 
Das Grab des C. Calventius Quietus erhebt sich als reich decorirter 
Altar auf einem terrassenartigen Stufenbau. Dieser wird von einer quadra- 
tischen Umfassungsmauer eingeschlossen, welche an der Rückseite von 
einem Giebel bekrönt wird. Das ganze, 18 Fuss im Quadrat messende 
Denkmal ist in Marmor ausgeführt und mit plastischen Ornamenten zier- 
lich ausgestattet. Das andere Denkmal ward als halbkreisförmige Nische 
{Hemicyc1ium) gedacht, die dem WVanderer einen an der "Wand sich 
hinziehenden Ruhesitz darbietet. Dabei. ist das Grabmal in liebenswürdiger 
Sorgfalt so orientirt, dass es im Winter Sonne, im Sommer kühlenden 
Schatten hat und den freundlichsten Blick auf die Gegend und die gegen- 
über liegenden Denkmäler gewährt. In demselben Sinne ist die Decoration 
lachend und heiter behandelt, der Grund der YVölbung blau, die Muschel 
der Halbkuppel weiss, die Wandfelder roth mit goldigen Ornamenten und 
kleinen Thierfiguren. 
Endlich nahm auch die Privat-Architektur bei den Römern eine Svghnge- 
glänzendere Entfaltung für sich in Anspruch. Das iVohnhaus war ursprüng- baudih 
lich zwar dem griechischen ziemlich verwandt; namentlich gruppirten sich 
auch hier die Gemächer um einen freien Hofraum, das Atrium, das nach 
etruskischer Weise rAtrium Tuscanicum) indess minder ausgedehnt war 
und anfänglich keine Säulenhalle enthielt. Doch zeigen die Häuser von zu Pompej 
Pompeji, welches freilich griechischer Sitte näher steht, eine reichere 
Ausstattung jenes Raumes, namentlich ringsum eine Säulenstellung (F. 1 14), 
Hof im Hause des Aktaeon zu Ponxpc 
welche das vorspringende Dach unterstützt. In Rom selbst, wo die zahl- 
reiche Bevölkerung zur möglichsten Benutzung des Raumes zwang, erbau- 
ten reiche Speculanten Miethhäuser mit vielen Stockwerken  die soge- 
nannten In 511139 (11199111)  deren Höhe schon August durch ein Gesetz 
auf 70  zu beschränken nöthig fand. Natürlich musste hier die Anlage 
der unserer Wohnhäuser ähnlicher, und namentlich für reichliche Beleuch- 
tung durch Fenster gesorgt werden. An den mannichfachsten Einrichtungen 
des Luxus und der Bequemlichkeit fehlte es sodann nicht. Endlich ent- 
sprach es der freieren Stellung der Frauen, dass ihre Gemächer nicht so 
streng wie bei den Griechen von denen der Männer geschieden wurden. 
Daher linden wir auch im römischen Hause zwar eine ähnliche Disposition 
zu Rom. 
Lübke. 
Geschic] 
Architektur.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.