Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1681670
Drittes Kapitel. 
Römische Baukunst. 
159 
wie z. B. das äusserst zierliche Monument der S ecundiner zu Igel bei Grabmal zu 
Trier; andere ahniten die Gestalt der ägyptischen Pyramiden nach , so die lgeL 
des Cestius in Rom; die meisten aber scheinen aus einem mächtigen Pyramide des 
thurmartigen Rundbau bestanden zu haben, der sich auf viereckigem Unter- Cestms" 
satz erhob, wie das Grabmal der Plautier bei Tivoli und das der 
C äcilia Metella, der Gattin des Crassus , bei Rom. Letzteres (siehe vorab der 
Fig. 110) besteht aus einem ho- U11? hietena" 
Fis- 110- hen quadratischen Sockel, auf 
x  Hält,  welchem sich ein CYlIIIdÜSChET 
 - i   V  s; i;  Oberbau von uber S0 Puss Durch- 
  messer erhebt.  In derbem 
  Quaderbau aufgetulirt, schliesst 
Eifrig.  l Hi?  f" es in einem kraftigen Gesims. 
   unter dem sich ein Fries von 
ßlfffüm igfg-äzgitff-l" Stierschädeln und Blumengewin- 
n   3' n in,    
i. den, als symbolische Hindeutung 
häääü- Llä 11-. ißaßiläjh-Vuj. auf den Todtencultus, hinzieht. 
e  Eine quadratische Grundform 
1t gigirääzäfä i, die sich in pyramidaler Verjün- 
H g Du 3131 uns Ünguilaü 21.10 gung aufbaut, zeigt das soge- 
nannte Grabmal des Theron zu Grabmal zu 
Grabmal der Cäcilia lßletella. A g rige n ff), ein Denkmal von AgTigent' 
einfach nachdrucksvoller Gestalt, 
im Quadrat 13 Fuss breit und 27 Fiiss hoch. in den Formen noch über- 
wiegend der auf Sicilien eingebürgerten griechisch-dorischen Weise ange- 
hörend, jedoch mit jener willkürlichen Beimischung anderer Elemente, die 
bereits auf die römische Epoche deutet. Noch entschiedener wird die pyra- 
midale Form mit der quadratischeirverbunden in dem Grabmal bei Mylas a Grabmal bei 
in Kleinasien xi") , welches durch. eine phantastische Verwendung und Um- Y a" 
gestaltung griechischer Formen sich beme-rklich macht. Auch hier ein qua- 
dratischer Unterbau von 18 Fusls, der das eigentliche Grabmal in sich schloss. 
Auf diesem erhebt sich aber eine freie Piteilerhalle, ein reiches Kassetten- 
dach in die Höhe tragend, das seinerseits wieder einem terrassenförmig- 
pyramidalen. Aufbau zunStütze dient. wDas Ganze, ehemals ohne Zweifel 
durch ein Bildwerk bekront, mlsst 3_0 huSS Hohe. Die ursprünglich römi- 
sche Form erfuhr eine kolossale Ausbildung und eine gewisse Verschmelzung 
mit der Pyramidenform in den riesigen Man so l e e n mehrerer Kaiser. So Kaiser-Mau- 
bestand das des Augustus aus einem in vier Absätzen aufsteigenden soleen. 
Rundbau, dessen unterer-Durchmesser 200 Fuss betrug, und dessen Inneres 
in eine Menge einzelner gewolbter Grabkammern zerfiel. Die Terrassen 
waren mit Bäumen bepüanzt und auf der obersten Spitze glänzte die Kolos- 
salstatiie des Kaisers. Nur die Umiassungsmauern sind davon erhalten. 
Von dem M au s o l eum Ides H a dr ia n, das in ähnlicher Anlage jenen 
Augusteischen Bau nochliäberbßt, sind bedeutendere Reste übrig, da dieses  
Monument in die E1189 S flrg Velwandelt wurde. Dagegen ist von dem 
Septizonium des Septimlus Severus, einem noch kolossalerenBau, 
 Sermdclfalco: Antiquitiu. di Sicilia. 
 lonian Antiquities. V01. II.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.