Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1681664
158 
Zweites Buch. 
Ehrensäulexz. 
Grabmonu- 
mente. 
Columharien. 
von Bedeutung. Von verwandter Anlage erscheint der im J. H3 n. Chr. 
dem Kaiser 'l'rajan wegen Wliederherstellung der Appischen Strasse ge- 
weihte Triumphbogen zu Benevent, aus parischem Marmor und von 
prachtvoller bildlicher Ausstattung. Zu Rom sind ferner die beiden reiche- 
ren, dreifach sich öffnenden Triumphpforten des Septimius S everus 
und des Constantin als grossartige Werke von würdiger Anlage und 
Ausführung zu nennen. Der letztere ist aus den Theilen eines früheren 
Trajanbogens errichtet, und der erstere in offenbarer Nachahmung desselben 
gearbeitet. Ein mit einem grossartigen Brückenbau verbundener doppelter 
Triumphbogen des 'l'rajan findet sich zu Alcantara in Spanien. Manche 
ähnliche Denkmäler sind an anderen Orten erhalten. Einfache zu Pola in 
Istrien (aus dem 3. Jahrh.) und zu Au tun in Frankreich, ein sehr reicher, 
prächtig decorirter, ebenfalls aus der Spätzeit, zu O nangei). Aehnlicher 
Anlage sind dann auch die Janusbögen. offene Durchgangshallen auf 
Märkten und anderen Verkehrsplätzen, von meist quadratischer Grund- 
form , und bisweilen auf eder der vier Seiten mit einer Portalödnung ver- 
sehen und danach Janus quadrifrons (nvierstirniger, vierköpfiger Jx) ge- 
nannt. So ein Bogen zu Rom auf dem ehemaligen Forum boarium (Ochsen- 
markt), und ein anderer zu Thebessa (Theveste) in Afrika. 
Hieran reihen sich dem Gedanken, nicht der Form nach die Ehren- 
s äul en, kolossale einzeln stehende Säulen, welche das Standbild der ge- 
feierten Cäsaren zu tragen hatten. Um ihren Schaft schmiegen sich in 
spiralförmigen Windungen die relicürten Darstellungen der Thaten des 
Siegers. In Rom ist die 92 Fuss hohe Säule des Traj an erhalten, ihrer 
Hauptform nach in dorischem Styl gebildet. Aehnlich rlaselbst die Säule 
des Marc Aurel, errichtet zu Ehren des Sieges über die Marcomannen, 
aus mächtigen Marmorblöcken zusammengesetzt, im Innern mit einer WVen- 
deltreppe versehen, die auf die Höhe des Kapitäls führt, wo anstatt der 
Statue des Kaisers jetzt der h. Petrus thront. So reich solche Denkmäler 
ausgestattet sind, so unglücklich ist in architektonischer Beziehung ihre 
Form. Die Säule setzt zu sehr als Ergänzung ihres Wesens das aufruhende 
Gebälk voraus, als dass sie , zumal in so kolossaler Weise , isolirt werden 
sollte; und was dadurch an architektonischer Strenge verloren geht, wird 
nicht einmal durch die Bildwerke ersetzt, die in schräger Spirale die auf- 
strebende Richtung der Säule ästhetisch vernichten. ohne dem Beschauer 
eine günstige Gelegenheit für ihre Betrachtung zu bieten. 
In die Reihe persönlicher Denkmäler gehören auch die Grabmonu- 
mente, die bei den Römern in verschiedenster Weise angelegt wurden. 
Gewöhnlich dienten als solche unterirdische gewölbte Kammern oder auch 
Felsenhöhlen , deren Aeusseres nach dem Vorbild etruskischer Gräber mit 
einer Faifade geschmückt wurde. Jede Familie hatte ihr Grabmal, in wel- 
chem für jeden Aschenkrug eine besondere kleine Nische ausgetieft War. 
Man nannte diese Form der Grabmäler nach einer äusseren Aehnlichkeit 
Columbarien, Illaubenhäuser. Ausserdem aber führte der in allen 
Zweigen der Architektur herrschende Luxus die Vornehmen zur Errichtung 
freistehender Grabmäler, die dann in mannichfaltigster Art angelegt Wur- 
den. Einige hatten die Form eines Tempels oder waren auch altarähnlich, 
Caristielv Pr 
lchtwerk  
Der Triumphbogen zu Orange etc.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.