Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1681100
102 
Zweites Buch. 
gegeben wurde, scheint eine schwerere Detailbildung hier fast durchweg 
bedingt zu haben. 
Zu Selinunt (Selinus) liegen allein sechs Peripteralifempel in 'l'rüm- 
mern, drei in der Stadt (auf dem östlichen Hügel) und eben so viele auf 
der Burg (dem westlichen Hügel), an denen sich eine besonders schwere 
Behandlungsweise des dorisehen Styles bemerklich macht. Kurz und stiim- 
mig sind die Säulen, mit übermiissiger Verjüngung und Ansehwellung; sehr 
weit ausladend, in fast horizontaler Linie vorspringend der Eehinus, dessen 
Form durch eine Einbiegung des Säulenhalses noch schärfer heraustritt. 
Auch die kleineren Glieder, die Ringe des Halses , die 'l'riglyphen und die 
Platten der Viae zeigen eine derbe Behandlung. Die Anstrengung der 
ä 
0 
0 
0 
o 
Mittlm 
zr Burgtenxp 
21 zu Selinunt. 
stützenden, die YVueht der getragenen Glieder ist noch zu hart, zu mühe- 
voll ausgesprochen; es fehlt noch die leichte Anmuth , welche , indem sie 
die grössten Schwierigkeiten überwindet, den Schein eines reizenden Spieles 
anzunehmen weiss. Einer von diesen 'l'empeln, der nördliche Stadttempel, 
unter den sicilischen der grösste, ist ein hypiithraler Pseudodipteros von 
mächtigen Dimensionen; er misst 161 Fuss Breite bei 367 Fuss Länge. 
Dieser Tempel, vermuthlich ein Heiligthum des Zeus, war bei der Erobe- 
rung von. Selinunt durch die Kurthager im J_ 409 noch nicht vollendet; 
seine Säulen sind auch später niemals fertig geworden, du ihnen fast durch- 
gängig die Canellirung noch fehlt. Sein Peristyl hat  der einzige unter 
allen sicilischen Monumenten  acht Säulen in der Front; an den Lang- 
seiten stehen siebzehn Säulen. Abweichend erscheint auch, dass der mit 
zwei Säulen in antis gebildete Naos eine Prostasis von ungewöhnlicher Tiefe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.