Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1674127
76 
Hauptstück. 
Fünftes 
Der Seite 75 unten beigefügte Becher aus Glas ward bei Augsburg 
gefunden und befindet sich wahrscheinlich noch daselbst. 
Der einseitig behenkelte Kyath os, ein zum Schöpfen und zum 
Trinken gleich bequemes, unseren Tassen verwandtes, Gefäss. 
Diesem verwandt und gleichfalls einörig (uövwrog) war der 
Kotylos. 1 
(k v? ii  
9 0  
I) A; 
K    
Römer (Rhciuvveinglas). 
 
 
 
 vföy. 
 
fÄXIsNXSXÄXQYQxxxjx-fäjf 
 aß" 
MS 
 
K w FL   
fwxxxxxxxxxiß  
f    P 
 r. 
v, X, 
 f Ä! Xx 
üäux-txxxxxxxxxxxamyxxxätx-JI 11x 
a : w. x 
{km E?  
{WM XXx 
.vää'fiimm"x"xixwxxxxxxmxkiäl.  ÄÄQ. 
"H i w  "wv 
flr Ä J ß 1m Nx 
{Xi "u. [D M. MM 
 Frei; 
Amphikypellon. 
Das von Homer erwähnte Amphikypellon war ein doppelter 
Becher, so dass der untere als Fuss diente. BGiStGhGDdGS alt- 
gräko-italisehes Gefass, entnommen aus dem Museo Greg. Etrusco, 
gibt eine Idee dieser antiken Kombination. 
1 Die hierauf und auf die anderen Gefässe bezüglichen Stellen der Alten 
findet man in den bereits citirten Schriften von Panofka, Gerhard und Letronne, 
über die Benennungen der antiken Gefässe. Sonst auch besonders bei O. Jahn. 
Beschreibung der Vasensammlung etc., pag. XCVI. Ueber den Kyathos vergl. 
Holzschnitt auf Seite 44.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.