Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679137
Metallotechnik 
(Metallarbeiteny). 
Flächendekoration. 
577 
cirhält sich in Indien ein Tauschierstil, der in seiner edlen Einfach- 
heit und selbst in den Motiven der eingelegten Zierden an grie- 
chische Kunst erinnert. 1 _ 
Das Mittelalter in Europa kennt diese Art eingelegter Metall- 
arbeit nicht; Theophilus erwähnt ihrer nur beiläufig als einer ara- 
bischen Technik. 2 Erst im löten Jahrhundert wird sie in Italien 
wieder lebhaft betrieben, besonders von den kunstgeübten Waffen- 
schmieden Nordwelschlands. Im löten Jahrhunderte werden die 
Venezianer Paolo Azzimino und Paolo Rizzo als die erlindungs- 
reichsten und geschicktesten Künstler im lavoro all" azzimina be- 
rühmt. Ebenso eine Reihe mailändischer Waffenschmiede, darunter 
die hervorragendsten Filippo Negroli, die Familie der Piccinini, 
Romero. Eine andere Schule, die statt der Moreske das antike 
Akanthusblatt als vornehmlichcs Pilanzenmotiv behandelt, entsteht 
in Toskana und Rom. Cellini ist auch in diesem Fache derjenige 
dem das meiste der noch erhaltenen Arbeiten dieser Art ohne 
Begründung zugeschrieben wird. Nicht bloss Waffen, auch Kunst- 
sehränke, Schmuckkästchen, Spiegel u. s. w. werden aus Stahl 
in den elegantesten Formen ausgeführt, mit Damascinirungen 3 in 
Silber und Gold überdeckt. 4 Der Charakter dieser schönen 
Kunstgeräthe entspricht den gleichzeitig fabricirten Henri II. 
Vasen, wovon in der Keramik  124 die Rede war. Dieser 
rafiinirte Stahlstil in seiner zierlich reichen Eleganz findet in 
dem Frankreich der Valois die lebhafteste Aufnahme; er gibt der 
Mode ihre Richtung im Kostüm und Ilausrath, in der Baukunst, 
sogar in der Haltung der Leute jener Zeit. Aber schon unter 
Damasciniiren en relief. Verschiedene andere derartige Prachtgefässe in den 
Sammlungen des Herzogs von Blacas, Dumenil (jetzt zerstreut), in London, 
Petersburg und SOIISL Labarte a. a. O. S. 405. Reinaud, Mou. Arabes, Per- 
sans et Turcs du cabinet de M. le duc de Blacas. I. p. 26. 
1 Das Kensington Museum in London besitzt eine schöne Sammiung indi- 
scher (iefässe, Rauchapparate u. s. w. aus schwarzenu abgedrehtem Gusseisen 
mit Silbereinlagen. 
2 Theophil. praef. Er nennt diese Arbeit opus interrasile. 
3 An vielen minder kunstvollen Werken ist die Damascinirung einfach 
durch Aetzung der Stahlßäehen hervorgebracht. 
4 Die ehßlllalige Collection Dumenil besass eine Reihe der schönsten 
Werke dieser Art. Labarte (S. 617-620). Du Sommerard (atlas eh. XX. pi. 3). 
Moyen äge pittoresque, publ. par Veith et Hauser. Paris 1837-1840. 
Sein per, Stil I]. 73
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.