Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1678869
550 
Elftes 
Hauptstück. 
Die moderne AngriifswaHe, besonders die Schusswaffe, ver- 
misst noeh, trotz aller technischen Vervollkommnung, ihren letzten 
praktisch-artistischen Ausdruck. . 
sind: 
Hauptwerke über Waffen 
A. Jubinal, Description du musäe d'Artillerie ä Madrid. 
Carrä, Traitä de 1a Panoplie. 
Sir Wm. Rush Meyrick, A critical Inquiry into Ancient Armour. 3 V01. 
4". London 1824. 
ldem, Engraved Illustrations of Ancient Arms after the drawings of Sir R. M. 
fol. London 1830. 
Moyen-Age et Renaissance, article Armures. 
183. 
Architektonisches 
Kunstschmiedewerk. 
Die Metalltektonik ist vornehmlich auf die Mitwirkung des 
Grobschmieds hingewiesen, dessen Hammer und Amboss erst dem 
Eisen die Stabform, die für tektonische Zwecke erforderliche Rein- 
heit, Zähigkeit und absolute sowie relative Festigkeit ertheilen. 
Auch war es auf diesem Gebiete, wo sich der Schmied des Oef- 
tern über das Handwerk erhob und als Künstler schuf. 
Jedoch war dieses in den besseren Zeiten nur unter bestimm- 
ten Schranken der Fall. Die Eisenzimmerei ward als solche nie- 
1nals monumental. Die gefährliche Idee, aus der Eisenkonstruk- 
tion, angewandt auf Monumentalbau, müsse für uns ein neuer 
Baustil hervorgehen, hat schon manchen talentvollen, aber der 
hohen Kunst entfremdeten Architekten auf Abwege geführt. WVohl 
kann und muss sogar ihre Anwendung auf Monumentalbau auf den 
Stil der Baukunst einwirken, aber nicht in der Weise wie ange- 
nommen wurde, nämlich nicht durch ihr sichtbares Hervortreten. 
Die Römer wandten bei ihren Hallen der Thermen und Basiliken 
sehr künstliche Metallgitterwerke an, jedoch nur als Gerippe 
einer flachen oder gewölbten Decke; das Metall war hier Hülfs- 
stoff, 1 trat weder in konstruktivem, noch formalem Sinne selbst- 
ständig auf. Aber dabei ist nicht zu verkennen, dass der weit- 
räumige Baustil des kaiserlichen Roms durch den Beistand und 
den Einfluss dieser unsichtbaren Metallgerüste sich kühner ent- 
rft 
1 Wir Irwillell in dieser Anwendung. Dagegen 
aTs EWEiuheMbekIeidung dekorativer Huuptsfnül 
ist es 
bei 
den Altel 
sehr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.