Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1678741
538 
Elftes 
Hauptsti 
obschon Einzelnheiten der Formgebung daran noch gothisch sind. 
Noch mehr geschieht dies durch Filippo Brunellesehi (1377, 1' 1446) 
und Luca della Robbia. 
Auch in der dekorativen Bronzearbeit ist diese Zeit schöpfe- 
risch. Für das Meisterwerk des Florentiners Andrea Arditi, das 
silberne Haupt des heil. Zenobius, wird durch die Hand Lorenzo 
Ghibertfs eine prachtvolle Kiste aus Bronze gefertigt. Noch be- 
rülmlter sind dieses Meisters eherne Prachtthore für die 'l'auf- 
kirche in Florenz, welche den Höhenpunkt dieser schon im 
1Oten oder llten Jahrh. in Deutschland wieder aufgenommenen 
antiken Anwendung der dekorativen Metallbildnerei bezeichnen. 
Vierzig Jahre hindurch hat Ghiberti damit zu thun. Seine gros- 
sen Arbeiten jedoch verhindern ihn nicht, auch im Kleinen seine 
Kunst zu bewähren. Vasari rühmt vor allem einen Petschafts- 
griff aus ciselirtem Golde, in Form eines Drachens, der aus Epheu- 
laub sich erhebt. B"ür die Päbste Martin V.  1431) und 
Engen IV.  1450) führt er Skapulierknöpfe und Mitren mit 
wunderbarer Kunst aus. 
iVie die Altäre und Thüren, so sind auch Kanzeln, Sänger- 
pulte, Lettner, Brunnen, Gittereinfassungen, Kandelaber und vor 
allem die Grabdenkmäler Gegenstände der reichen und zierlich- 
anmuthigen Renaissancedekoration. Wenn auch grösstentheils in 
Marmor ausgeführt, sind sie doch gleichsam an die Metalltoreutik 
gefesselt. Bronzesarkophag der Medicäer in der Sakristei von 
S. Lorenzo von Verocchio. Grabmal Sixtus IV. in der Sakra- 
mentskapelle dieses Pabstes zu S. Peter in Rom von Ant. Polla- 
juolo, schon etwas barok. 
Entschiedener im toreutischen Stile hält sich der Ciseleur De- 
siderio da Settignano: Grabmal des Carlo Marzappini im linken 
SBitBnSChiff von Santa Croce, eherne Basis in den Officien, und 
andere Werke reinsten Horentinischen Geschmacks. Sein Schüler 
Mino da F iesole führt den Stil des Meisters weiter und verbreitet 
ihn über Italien. Von Benedetto da Maiano ist die schöne Kanzel 
von Santa Croce mit der entsprechenden Kanzelthür. 
Schöne Dekorationswerke dieses acht toreutischen Stils der 
Frührenaissanee sind überall verbreitet: zu Siena die Werke der 
Gebr. Marzini, Peruzzfs, des Lorenzo Vecchietto, Jacopo della 
Quercia u. a. Waschbecken, Ciborien, Fahnen- und Fackelhalter, 
Gitter, Marmorbänke u. s. w.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.