Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1678524
516 
Elftes Hauptstück. 
teriell betrachtet rein toreutische, aus dem Vollen geschnittene, 
fast ohne Beihülfe des Gusses entstandene Produkte sind. 
Der grosse Schöpfer des olympischen Jupiter ciselirte Fliegen, 
Grillen, Eidechsen, Fische, Bienen und andere Nippsachen; das- 
selbe gilt von Myron, der silberne Becher und Schalen mit natur- 
wahren und belebten animalischen und menschlichen Figuren be- 
deckte; Kalamis, der grosse Bildhauer, machte Becher, die von 
dem Künstler des neronischen Kolosses, Zenodorus, mit Eifer und 
Glück kopirt wurden. Auch Polyklet War Goldschmied. 
Andere waren nur Caelatoren, unter ihnen der berühmteste: 
Mentor, dessen Werke in den Tempeln geweihet Wurden (lebte 
vor Ol. 106). Nach einer Stelle des Properz 1 war er mehr Ar- 
gumentarius oder Crustarius, übte er seine Kunst nicht an der 
einfassenden untergeordneten Arabeske, sondern in den figürlichen 
eingefassten Sujets. Dagegen war Mys wegen seiner sorgfäl- 
tigen, feinen und scharfen Behandlung des Laubwerks, der ein- 
fassenden Arabeske, berühmt. Doch führte er auch Kompositionen 
und Figurenfriese aus. Kallikrates und Myrmekides machten mi- 
kroskopische Nippsaehen, Quadrigen von Fliegen gezogen u. dergl. 
Aehnliches. 2 
179. 
Die 
eigentliche 
Toreutik. 
Byzanz 
Osten. 
und 
Die Toreutik hatte unter dem Uebergewichte jener alten grie- 
chischen Schule von Metallschnitzern und gegenüber der anti- 
quarischen Kunstkennerschaft der Römer alle schöpferische Selb- 
ständigkeit verloren. Obschon uns durch Plinius und andere 
noch spätere Schriftsteller hinreichende Zeugnisse von einer noch 
bis in's 2te Jahrhundert hinein sehr thätigen römischen Gold- 
schmiedsindustrie erhalten sind, 3 verlor sie dennoch eine Zeit 
1 Prop. III. 7. 12 sq.  
2 Die Aufzählung noch vorhandener torentischer Werke s. bei O. Müller, 
Archaeol. ä. 312. 
3 Plinius (XXXIII. 139) klagt über den Wechsel der Moäen in Betreff der 
Silbergefässe. Drei verschiedene Silberschmiedschnlen waren seiner Zeit en 
vogue, die lhlrniana, Clodiana und Gratiana. Aber er unterlässt, sie näher 
zu bezeichnen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.